Tierra Negra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tierra Negra ist ein Gitarrenduo. Die beiden Mitglieder Raughi Ebert und Leo Henrichs nennen ihren Musikstil Mediterreanean Guitar Lounge bzw. Flamenco Nuevo. Zudem vertreiben sie mit der „Tierra Negra Gitarre“ ein eigenes Signaturemodell einer Flamenco-Gitarre, welche u.a. von den Gipsy Kings exklusiv bei ihren Auftritten verwendet wird, sowie ein Cajón-Modell.

Bandbesetzung[Bearbeiten]

An den Gitarren spielen Raughi Ebert und Leo Henrichs. Daniel Sanleandro Fernandez begleitet sie an Drums und Percussion, Felipe Rengifo Hernandez jr. an den Percussions und Helmuth Fass am Bass.

Musikstil[Bearbeiten]

Raughi Ebert und Leo Henrichs spielen sowohl ruhigen als auch belebten, schnellen Flamenco. Inspiration für ihre Musik finden sie in der Camargue, einer warmen Sumpflandschaft im Südosten Frankreichs. Auf diese Herkunft bezieht sich auch der Titel des Albums aus 2005: der Klang des Südens („El Sonido del Sur“).

2009 kam Tierra Negra auf einem Gitarren Festival in den USA in Kontakt mit Muriel Anderson, eine für ihren ausgeprägten Fingerstyle bekannte Gitarristin aus Nashville, Tennessee. Der Spagat zwischen Flamenco und dem Nashville Sound gelingt und über weitere Kontakte entstanden schließlich die Aufnahmen zum aktuellen Album New World Flamenco, an welchem eine ganze Reihe als extrem hochkarätig zu bezeichnende Musiker als Gäste mitwirkten: Danny Gottlieb (Schlagzeug), Mark Egan, Victor Wooten, Helmuth Fass (alle Bass), Sabina Amadia (Palmas), Felipe Rengifo Hernandez jr. (Latin Perkussion) und natürlich Muriel Anderson (Klassische Gitarre & Gitarrenharfe) sowie Raughi Ebert und Leo Henrichs (Flamenco Gitarre).

Diskografie[Bearbeiten]

  • 1997 – Furia Flamenca
  • 1998 – Mosquito (Hot Flamenco Dance) (Maxi)
  • 1999 – Para ti
  • 2002 – Clouds in the sky
  • 2003 – Turn of the tide
  • 2005 – El Sonido del Sur
  • 2006 – Mediterranean Guitar Lounge Vol. 1
  • 2007 – The Elements
  • 2009 – New World Flamenco (Tierra Negra & Muriel Anderson)
  • 2011 - Memory Lane

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage