Tiff Needell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiff Needell
Tiff Needell
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Erster Start: Großer Preis von Belgien 1980
Letzter Start: Großer Preis von Belgien 1980
Konstrukteure
1980 Unipart Racing Team
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Timothy Richard „Tiff “ Needell (* 29. Oktober 1951 in Havant) ist ein englischer Automobilrennfahrer.

Motorsportkarriere[Bearbeiten]

Tiff Needell begann seine Motorsportkarriere in der Formel Ford und sicherte sich in der britischen 1600-cm³-Meisterschaft 1975 den Titel. Ein Jahr später, 1976, musste er sich in der Meisterschaft der 2000-cm³-Fahrzeuge mit dem zweiten Gesamtrang zufriedengeben. Nach einem Jahr in der Formel 3 und ersten Formel-1-Versuchen in der Aurora-Serie bestritt Needell 1980 seinen einzigen Weltmeisterschaftslauf. Beim Großen Preis von Belgien in Zolder fuhr er einen Werks-Ensign N180, schied aber mit Motorschaden aus.

Nach einem Abstecher in die japanische Formel-2-Meisterschaft wurde er in den 1980er- und 1990er-Jahren zu einem der Spitzenfahrer in der Gruppe C. Needell fuhr bei allen großen Sportwagenrennen wie den 24 Stunden von Le Mans, den 24 Stunden von Daytona und den 12 Stunden von Sebring.

Fernsehkarriere[Bearbeiten]

Nach dem Ende seiner Rennsportaktivitäten arbeitete Needell als Motorsportjournalist. Diesen Beruf übt er heute noch aus.

Needell ist hier besonders als einer der Moderatoren der Rennsportfernsehserie des BBC Top Gear bekannt, die er als Co-Moderator ab 1987 begleitete. Nach dem Absetzen der Sendung 2001 (2002 wurde Top Gear mit einem neuen Moderatoren-Team neuaufgesetzt) engagiert sich Needell bei einer neuen Sendung namens Fifth Gear, die als Konkurrenz zur heutigen Top Gear Sendung rangiert.

Die Highlights Needells in den Sendungen sind u.a. das Fahren der Supersportwagen McLaren F1, Mercedes SLR, Ferrari Enzo und Bugatti Veyron.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1981 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ian Bracey Ibec P6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Trimmer Ausfall Zylinder überhitzt
1982 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nimrod Racing Automobiles Nimrod NRA/C2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees Ausfall Motorschaden
1983 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emka Productions Ltd. Emka C83/1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve O’Rourke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Faure Rang 17
1984 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 956 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Sutherland AustralienAustralien Rusty French Rang 9
1985 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emka Productions Ltd. Emka C84/1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Steve O’Rourke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Faure Rang 11
1987 JapanJapan Toyota Team Tom’s Toyota 87C-L JapanJapan Masanori Sekiya JapanJapan Kaoru Hoshino Ausfall Zylinder überhitzt
1988 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom’s Team Toyota Toyota 88C JapanJapan Hitoshi Ogawa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paolo Barilla Rang 24
1989 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Lloyd Racing Porsche 962C GTI Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Ausfall Wagenbrand
1990 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Alpa Racing Team Porsche 962C Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Reid Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Sears Rang 3
1991 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962CK SchweizSchweiz Gregor Foitek MexikoMexiko Tomas Lopez Ausfall Unfall
1992 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich ADA Engineering Porsche 962C GTI Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Justin Bell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell Rang 12
1995 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich PC Automotive Jaguar Jaguar XJ220 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Piper Ausfall Defekt
1996 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Newcastle United Lister Lister Storm GTL Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anthony Reid Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees Rang 19
1997 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Newcastle United Lister Lister Storm GTL SudafrikaSüdafrika George Fouché Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Lees Ausfall Unfall

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tiff Needell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien