Tifo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Choreographie der Wilden Horde, Ultrà-Gruppierung des 1. FC Köln
Choreographie der Phoenix Sons, Ultrà-Gruppierung des Karlsruher SC
Choreographie der UF97, Ultrà-Gruppierung von Eintracht Frankfurt

Tifo, in Deutschland hauptsächlich Choreographie, umgangssprachlich auch Choreo, bezeichnet vor allem in Italien jegliche Methoden und Mittel, die im Sport die Mannschaft einer Fangruppe unterstützen sollen. Vor allem sind damit Choreographien gemeint. Der Begriff "Tifo" leitet sich vom italienischen "Tifoso" (Fan) ab.

Tifos sind häufig im Rahmen von Derbys oder wichtigen Spielen zu beobachten. Die Aktionen werden oftmals durch die Ultrà-Gruppierungen des jeweiligen Sportvereins organisiert und durchgeführt. Zum Einsatz kommen dabei Spruchbänder, Konfetti, Papier- oder Pappzettel, Kassenrollen, Schals, Doppelhalter, Schwenkfahnen, Blockfahnen, Ballons, Toilettenpapier oder auch pyrotechnische Artikel wie bengalische Fackeln oder Rauchbomben. Meistens werden die Choreographien am Anfang eines Spiels durchgeführt, wenn die Mannschaften das Stadion betreten, aber teilweise auch während des Spiels oder zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Sinn der Aktionen ist es hauptsächlich, eine möglichst aufwändige Inszenierung darzustellen, um den eigenen Verein zu unterstützen bzw. die eigene Mannschaft zu motivieren.

Oftmals wird durch Choreographien auch Unmut gegenüber Missständen in Politik, Gesellschaft oder im Umfeld des Vereins geäußert. So werden häufig Spruchbänder mit Inhalten wie "Fußballfans sind keine Verbrecher" oder "Gegen den modernen Fußball" gezeigt, um auf die – aus Fansicht – übertriebene Kommerzialisierung des Fußballs und das harte Vorgehen der Polizei gegen Fangruppierungen aufmerksam zu machen. Auch wird in letzter Zeit vermehrt gegen Stadionverbote demonstriert.