Tilapiini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilapiini
Tilapia sparrmanii, die Typusart der Gattung Tilapia.

Tilapia sparrmanii, die Typusart der Gattung Tilapia.

Systematik
Ovalentaria
Überordnung: Cichlomorphae
Ordnung: Cichliformes
Familie: Buntbarsche (Cichlidae)
Unterfamilie: Pseudocrenilabrinae
Tribus: Tilapiini
Wissenschaftlicher Name
Tilapiini
Trewavas, 1983

Die Tilapiini sind eine Tribus der Buntbarsche (Cichlidae) zu der drei Gattungen gezählt werden. Tilapiini-Arten sind in Afrika südlich des Äquators verbreitet. Das Verbreitungsgebiet umfasst drei voneinander getrennte Teile. Das größte umfasst das südliche Kongobecken vom Kwango bis zum Luvua, den Mwerusee und den Luapula, reicht im Süden vom Kunene über den Okavango und den Sambesi bis zum Limpopo, im Osten zum Malawisee, zum sambischen Bangweulusee. Das Gebiet umfasst auch den Ngamisee südlich des Okavangodeltas, den Guinassee und Otjikotosee, zwei Karstseen im Norden Namibias und die nördlichen Nebenflüsse des Oranje. Ein zweites Gebiet mit Tilapiini-Vorkommen liegt im mittleren Kongobecken (Gattung Congolapia), das dritte und kleinste im Süden Gabuns und der Republik Kongo.

Merkmale[Bearbeiten]

Diagnostisches Merkmal der Tribus ist die Struktur der Apophyse an der Schädelbasis, die mit den oberen Pharyngealknochen gelenkt. Ihre Facetten werden bei den Tilapiini allein vom Parasphenoid gebildet. Alle Tilapiini sind Substratlaicher.

Gattungen[Bearbeiten]

Zu den Tilapiini gehören heute nur noch sieben Arten in drei Gattungen nachdem in der ehemals artenreiche Gattung Tilapia nur noch die vier Arten der Untergattung Tilapia verblieben und die übrigen Untergattung in den Rang selbstständiger Gattungen erhoben und neuen Tribus zugeordnet wurden.

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Tilapiini sind die Schwestergruppe der Tribus Steatocranini und stehen mit dieser basal zu der artenreichen East African Radiation der Pseudocrenilabrinae, zu der fast alle Buntbarsche der großen Afrikanischen Seen gehören (siehe hier).

Literatur[Bearbeiten]

  • Andreas R. Dunz, Ulrich K. Schliewen: Molecular phylogeny and revised classification of the haplotilapiine cichlid fishes formerly referred to as “Tilapia”. Molecular Phylogenetics and Evolution, Doi:10.1016/j.ympev.2013.03.015
  • Andreas R. Dunz: Revision of the substrate brooding “Tilapia” (Tilapia Smith, 1840 and related taxa), (Teleostei: Perciformes: Cichlidae). Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Fakultät für Biologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, München, 2012, PDF