Tillabéri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtgemeinde Tillabéri
Stadtgemeinde Tillabéri (Niger)
Stadtgemeinde Tillabéri
Stadtgemeinde Tillabéri
Koordinaten 14° 13′ N, 1° 27′ O14.2119444444441.4527777777778Koordinaten: 14° 13′ N, 1° 27′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tillabéri
Departement Tillabéri
Fläche 452,2 km²
Einwohner 50.005 (2010)
Dichte 110,6 Ew./km²
Webseite communetillaberi.net (französisch)
Politik
Bürgermeister Morou Kaboyé (2011)

Tillabéri (auch: Tillabéry) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Region Tillabéri in Niger. Sie hat rund 50.000 Einwohner.

Geographie[Bearbeiten]

Lage und Stadtgliederung[Bearbeiten]

Tillabéri liegt in der südlichen Sahelzone am Fluss Niger, rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Niamey entfernt. Die Nachbargemeinden sind Sinder im Norden, Sakoïra im Osten, Kourteye im Süden und Gothèye im Westen. Das Stadtgebiet ist in sechs Stadtviertel, neun administrative Dörfer und 64 Weiler gegliedert. Die Stadtviertel heißen Bagdad, Gandatché, Kabia, Koira Tegui, Toula und Zongo.[1]

Die städtebaulichen Hauptachsen, an denen sich das öffentliche Leben konzentriert, sind die Durchfahrtsstraße N1 zwischen Niamey und Mali sowie das Flussufer.[2] Nördlich des Stadtzentrums von Tillabéri („Groß-Tilla“) liegt Tillakaina („Klein-Tilla“), die schon im 19. Jahrhundert einem gemeinsamen Ortschef unterstanden.[3]

Klima[Bearbeiten]

Tillabéri
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
0
 
32
15
 
 
0
 
36
17
 
 
2.3
 
39
21
 
 
5.6
 
41
23
 
 
17
 
42
26
 
 
47
 
39
24
 
 
103
 
35
23
 
 
143
 
34
22
 
 
70
 
36
23
 
 
11
 
38
22
 
 
0
 
36
18
 
 
0
 
33
16
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Tillabéri
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 32,3 35,6 38,9 41,4 41,5 38,8 35,4 33,7 35,6 38,4 36,4 33,0 Ø 36,7
Min. Temperatur (°C) 15,2 17,2 20,9 23,3 25,5 24,2 22,5 21,7 22,6 22,0 18,1 15,7 Ø 20,8
Niederschlag (mm) 0,0 0,0 2,3 5,6 16,6 46,8 102,7 143,1 69,9 10,8 0,0 0,0 Σ 397,8
Sonnenstunden (h/d) 9,2 9,3 8,7 8,2 8,8 8,5 8,0 7,6 8,3 9,0 9,3 9,0 Ø 8,7
Regentage (d) 0 0 0 1 2 5 9 10 6 0 0 0 Σ 33
Luftfeuchtigkeit (%) 22 20 25 28 43 53 65 76 71 47 32 28 Ø 42,6
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
32,3
15,2
35,6
17,2
38,9
20,9
41,4
23,3
41,5
25,5
38,8
24,2
35,4
22,5
33,7
21,7
35,6
22,6
38,4
22,0
36,4
18,1
33,0
15,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
0,0
0,0
2,3
5,6
16,6
46,8
102,7
143,1
69,9
10,8
0,0
0,0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Stadteinfahrt mit französischem Schriftzug Bienvenue à Tillabéri („Willkommen in Tillabéri“)

Tillabéri wurde um 1810 von einem Songhai namens Songantcha Yacouba gegründet.[4] Das Gebiet von Tillabéri kam an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert unter französische Militärverwaltung. Der Ort wurde 1908 Verwaltungssitz eines Kreises im Militärterritorium Niger, der sich über die späteren Departements Tillabéri und Téra erstreckte und zuvor ab 1900 von Sinder und ab 1901 von Doulsou aus verwaltet wurde.[5] Tillabéri erhielt 1988 gemeinsam mit neun weiteren nigrischen Orten den Status einer eigenständigen Gemeinde. Bis dahin hatte es landesweit zwölf Gemeinden gegeben.[6] Bei Überschwemmungen im Jahr 2008 wurden über 140 Häuser zerstört und 180 Felder überflutet. Knapp 1900 Einwohner galten als unmittelbar betroffen.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 1977 hatte Tillabéri 5.270 Einwohner, bei der Volkszählung 1988 8.377 Einwohner und bei der Volkszählung 2001 16.181 Einwohner.[8] Für das Jahr 2010 wurden, nach einer Vergrößerung des Gemeindegebiets, 50.005 Einwohner berechnet.[9] Tillabéri zählt zu den Hauptsiedlungsgebieten der Songhai in Niger, neben der Gemeinde Méhana und dem Dorf Wanzerbe im Gemeindegebiet von Gorouol.[10]

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Stadtgemeinde ist Morou Kaboyé, Vizebürgermeister Moussa Douma. Der Stadtrat hat 16 Mitglieder, von denen 13 gewählt werden drei ihm von Amts wegen angehören. Die letzten Wahlen fanden am 31. Oktober 2010 statt. Zu den nichtgewählten Mitgliedern des Stadtrats zählen die traditionellen Ortschefs (chefs traditionnels) von Tillabéri und Sakoïra.[11]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Stadtgemeinde betreibt zwei Kulturzentren, die Maison de la Culture Tinguizi Mabo und eine neuere, 2008 eröffnete Maison de la Culture. Es gibt eine öffentliche Bibliothek und mehrere städtische Sportanlagen.[12]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wegweiser zum im Gemeindegebiet von Tillabéri gelegenen Dorf Mari

Der Markttag ist Sonntag. Es gibt eine Lebensmittelmarkt und einen Viehmarkt, beide sind an der Durchfahrtsstraße gelegen. In Tillabéri sind ein Postamt und ein Hotel, jedoch keine Banken vorhanden.[2] Traditionell ist die Stadt nebst Umgebung bekannt für lokalen Reisanbau.[13]

In Tillabéri gibt es 34 Grundschulen, darunter eine Privatschule. Auf einen Grundschullehrer kamen durchschnittlich 23 Schüler (landesweit 39).[14] Die Stadt ist der Sitz eines Tribunal de Grande Instance, eines der landesweit zehn Zivilgerichte der ersten Instanz.[15]

In Tillabéri befindet sich ein ziviler Flughafen mit unbefestigter Start- und Landebahn, der Tillabéri Airport (ICAO-Code: DRRL).[16] Nach Niamey im Süden, nach Ayérou im Norden sowie nach Asongo und Gao in Mali verkehren regelmäßig öffentliche Autobusse. Niamey ist außerdem mit öffentlichen Pirogen über den Fluss erreichbar.[2]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tillabéri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. a b c Jolijn Geels: Niger. Bradt, Chalfont St Peter 2006, ISBN 1-84162-152-8, S. 59.
  3.  Heinrich Barth: Reisen und Entdeckungen in Nord- und Central-Afrika. Fünfter Band, Justus Perthes, Gotha 1858, S. 279.
  4. Histoire. Website der Stadtgemeinde Tillabéri, abgerufen am 5. Juli 2013.
  5. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 234–235.
  6. Historique de la décentralisation au Niger (PDF; 93 kB). Website des Programme nigéro-allemand de lutte contre la pauvreté dans les zones de Tillabéri et Tahoua-Nord, veröffentlicht im Mai 2008, abgerufen am 21. Januar 2012.
  7. Situation des dégâts causés par les inondations (2008). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 18. November 2008, abgerufen am 31. März 2012.
  8. bevölkerungsstatistik.de: Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deTillabéry, abgerufen am 10. Januar 2012.
  9. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 56.
  10. Tunde Adeleke: Songhay. Rosen, New York 1996, ISBN 0-8239-1986-2, S. 11.
  11. Le Conseil Municipal. Website der Stadtgemeinde Tillabéri, abgerufen am 5. Juli 2013.
  12. Culture. Website der Stadtgemeinde Tillabéri, abgerufen am 5. Juli 2012.
  13. William Adams Hance, The geography of modern Africa.
  14. Statistiques de l’éducation de base. Annuaire 2009–2010 (PDF; 19,1 MB). Website des nigrischen Unterrichtsministeriums, veröffentlicht im September 2010, abgerufen am 14. Februar 2012.
  15. Bachir Talfi: Note sur l’organisation judiciaire. Website des nigrischen Justizministeriums, abgerufen am 24. September 2012.
  16. Airports in Niger. Website Aircraft Charter World, abgerufen am 23. Januar 2012.
  17. L'état des lieux des coopérations décentralisées entre le Niger et la France. Website des französischen Außenministeriums, veröffentlicht am 27. Juli 2009, abgerufen am 25. Februar 2012.