Tim Holt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Holt, um 1948

Tim Holt (* 5. Februar 1918 in Beverly Hills, Los Angeles, Kalifornien; † 15. Februar 1973 in Shawnee, Oklahoma; eigentlich Charles John Holt III.) war ein US-amerikanischer Filmschauspieler, der seine bekannteste Rolle in Der Schatz der Sierra Madre darbot.

Bereits mit zehn Jahren hatte Tim Holt sein Debüt in dem Western „The Vanishing Pioneer“ (1928).

In den 1940er-Jahren galt der aus einer Schauspielerfamilie stammende Holt als „sichere Bank“ bei der Darstellung von Western-Helden in den so genannten B-Movies und als Sidekick, also unterstützenden Nebendarsteller, an der Seite renommierter Stars in höherwertigen Hollywood-Produktionen, wie z. B. neben John Wayne in „Stagecoach“ oder Ginger Rogers in „5th Avenue Girl“. Angeblich soll er in jener Ära derjenige Schauspieler mit den besten Reflexen beim Ziehen des Revolvers gewesen sein. So wird behauptet, dass er dies in fünf Einzelbildern bewältigt habe.

Den nachhaltigsten Erfolg hatte er mit der Rolle des jugendlichen Begleiters Humphrey Bogarts in der „Der Schatz der Sierra Madre“, in dem sein Vater Jack Holt (1888–1951), in der Stummfilmära einer der bestbezahlten Westerndarsteller, eine kleine, aber wichtige Nebenrolle spielte.

Durch sein jugendliches Aussehen auf derartige Rollen festgelegt, spielte er bis in die 1950er-Jahre in diversen Western, versuchte sich auch im Fernsehen, um schließlich als Manager einer Radiostation dem Film den Rücken zu kehren. Seine Schwester Margaret war ebenfalls Schauspielerin und wirkte nach seinem Rückzug vom Filmgeschäft in diversen Filmen als Jennifer Holt mit.

Kurz nach seinem 55. Geburtstag verstarb er an den Folgen einer Krebserkrankung.

Filme[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tim Holt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien