Tim Howard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Howard

Howard (2011)

Spielerinformationen
Voller Name Timothy Matthew Howard
Geburtstag 6. März 1979
Geburtsort North Brunswick TownshipUSA
Größe 191 cm
Position Torwart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1997
1998–2003
2003–2006
2006–
North Jersey Imperials
NY/NJ MetroStars
Manchester United
FC Everton
16 (0)
85 (0)
45 (0)
292 (1)
Nationalmannschaft2
1999– USA 95 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 12. April 2014
2 Stand: 5. März 2014

Timothy Matthew „Tim“ Howard (* 6. März 1979 in North Brunswick Township, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Fußball-Torwart und Nationalspieler.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge in New Jersey[Bearbeiten]

Tim Howard ist der Sohn eines afroamerikanischen Vaters und einer ungarischen Mutter[2], die nach dem Volksaufstand 1956 in die USA emigriert war. Tim Howard wuchs in armen Verhältnissen in New Jersey auf. Seine Karriere als Fußballprofi begann direkt nach der High School. Er spielte für die North Jersey Imperials in der United Soccer Leagues (USISL).

Major League Soccer[Bearbeiten]

1998 nahm ihn die Major League Soccer (MLS) unter Vertrag, die ihn bei den NY/NJ MetroStars unterbrachte. Für dieses Team spielte er bis 2003. Howard war zunächst Ersatztorwart hinter Tony Meola, später hinter Mike Ammann, rückte aber zur Nummer Eins auf, als Ammann vor der Saison 2001 verkauft wurde. Gerade weil er oft hinter einer miserablen Metro-Abwehr spielte, zeigte er überzeugende Leistungen bei großem Einsatz. So wurde er 2001 zum „Goalkeeper of the Year” (Torhüter des Jahres) der MLS sowie in den Jahren 2001 und 2002 in die „MLS Best XI” (Mannschaft des Jahres) gewählt

Premier League[Bearbeiten]

Zur Mitte der MLS-Saison 2003 nahm Manchester United Howard unter Vertrag, wo er den französischen Nationalspieler Fabien Barthez ersetzte.[3] Er wurde damit der erste US-Amerikaner, der für die erste Mannschaft von Manchester United zum Einsatz kam. Sein Start beim neuen Verein fiel erfreulich aus; er hielt den entscheidenden Elfmeter im Supercup-Spiel gegen Arsenal. Später in der Saison kam er außer Form und verschuldete leichtfertig das Tor für den FC Porto, das für United das Ausscheiden in der Champions League bedeutete. Nach einer Denkpause eroberte sich Howard aber den Stammplatz im Tor von Roy Carroll zurück und holte sich im englischen Pokalfinale seinen ersten Titel auf der Insel. In seiner ersten Saison wurde er auch in die englische Mannschaft des Jahres („PFA Best XI“) gewählt und war in diesem virtuellen Team der einzige Spieler von Manchester United.

Im zweiten Jahr in Manchester gab es im Tor viele Wechsel zwischen Howard und Carroll, da beiden eine Reihe von Patzern unterliefen. Am Ende der Saison unterzeichnete Howard einen neuen bis 2009 gültigen Vertrag mit United. Der Verein gab im Sommer 2005 seine beiden Konkurrenten im Tor (Ricardo López Felipe und Carroll) frei – kaufte aber kurz darauf den erfahrenen niederländischen Torwart Edwin van der Sar. Das verärgerte Howard derart, dass er in einem Interview angab, er hätte seinen neuen Vertrag nicht unterzeichnet, wenn er auch nur geahnt hätte, dass van der Sar auf dem Weg zu United war.

Im Mai 2006 einigte sich sein Verein mit dem FC Everton über ein Ausleihgeschäft für die Saison 2006/07. Im Februar 2007 wurde aus dem Leihvertrag ein Permanentervertrag und Howard unterschrieb für fünf Jahre beim FC Everton. Am 4. Januar 2012 gelang ihm beim 1:2 im Spiel gegen die Bolton Wanderers sein erster Treffer für seinen Club, als er nach einen Rückpass innerhalb des Sechzehnmeterraums aus einer Torentfernung von annähernd 100 Metern zum zwischenzeitlichen 1:0 traf. Am 15. Spieltag der Saison 2013/2014 absolvierte Howard sein 250. Ligaspiel für den FC Everton im Spiel gegen den FC Arsenal, die Partie endete mit 1:1.

Tim Howard 2013 beim Freundschaftsspiel gegen Österreich

Einsätze für die Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Für die USA spielte Howard erstmals bei der U-20-WM 1999 in Nigeria. Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 war er zweiter Torhüter hinter Brad Friedel. Am 10. März 2002 hatte er gegen Ecuador seinen ersten A-Einsatz. Bis Anfang 2006 spielte er 15-mal international für die Nationalmannschaft der USA.

Dabei hatte er das Pech, dass vor ihm mit Friedel (der seine Karriere allerdings im Februar 2005 beendete) und mit dem ehemaligen Borussia Mönchengladbach-Keeper Kasey Keller zwei ebenfalls hochklassige Torhüter in der Nationalelf standen bzw. stehen. Beim Confed-Cup 2009 stand Howard bei allen 5 Spielen der USA im Tor. Nachdem er im ersten Spiel einige Schwächen zeigte, war er bei seinen weiteren Einsätzen im Turnierverlauf besser organisiert und kam so zu einigen Glanzparaden. Mit der Nationalmannschaft kam er bis ins Finale des Wettbewerbs. Er wurde mit dem Golden Glove Award als bester Torhüter geehrt.[4]

Auch für die in Südafrika ausgetragene Fußball-Weltmeisterschaft 2010 wurde er in den US-amerikanischen Kader aufgeboten.[5] Als Stammtorhüter absolvierte er alle vier Partien seines Heimatlandes über die volle Spielzeit und qualifizierte sich als Sieger der Gruppe C mit den Soccer Boys für das Achtelfinale, bei dem er mit den Vereinigten Staaten nach der Verlängerung gegen Ghana unterlag und somit aus dem Turnier ausschied.

Trivia[Bearbeiten]

Tim Howard hat seit seiner Kindheit das Tourette-Syndrom. Er hat plötzliche Muskelzuckungen an einen Arm, einem Auge oder am Hals, manchmal auch an einigen Muskeln gleichzeitig. Nur wenn der Ball in seine Nähe kommt ist nichts davon zu spüren.[6][7] 2001 erhielt er von der MLS den Titel „Humanitarian of the Year“ (deutsch etwa „Wohltäter des Jahres“) für seine Arbeit mit am Tourette-Syndrom erkrankten Kindern.

Erfolge[Bearbeiten]

  • FA Cup-Sieger: 2004
  • Englischer Ligapokalsieger: 2006
  • Community Shield-Sieger: 2003
  • 1 × Confed-Cup-Finalist: 2009
  • Auszeichnung zum besten Torhüter beim Konföderationen-Pokal 2009 (Golden Glove)

Soziales Engagement[Bearbeiten]

Howard engagiert sich als Botschafter bei Show Racism the Red Card.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Tim Howard in der Datenbank von weltfussball.de
  • Tim Howard in der Datenbank von transfermarkt.de
  • Tim Howard in der Datenbank von soccerbase.com (englisch)
  • Tim Howard, Länderspielstatistik in der Datenbank von national-football-teams.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tim Howard. In: soccerbase.com. Centurycomm. Abgerufen am 20. Juli 2010.
  2. Nemzeti Sport: Tim Howard
  3. Ellen Hale: American goalie rises to top of soccer world. In: USA Today, 24. Januar 2004. 
  4. FIFA Confederations Cup South Africa 2009: Awards. FIFA. 2010. Abgerufen am 12. Juni 2010.
  5. 2010 FIFA World Cup Roster. U. S. Soccer. 2010. Abgerufen am 12. Juni 2010.
  6. sports.espn.go.com: Biggest fan backs Howard on big stage erschienen am 18. Juni 2010
  7. Torwart mit Tourette-Syndrom: "Ich lasse den Arm zucken". In: Spiegel Online. 26. Mai 2013, abgerufen am 27. Mai 2013.
  8. 'Show Racism the Red Card-Hall of fame
Vorgänger Amt Nachfolger
Clint Dempsey Fußballer des Jahres in den USA
2008
Landon Donovan