Tim LaHaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy F. LaHaye (* 27. April 1926 in Detroit, Michigan) ist ein evangelikaler Christ und Buchautor, ehemaliger Pfarrer einer Megachurch der Southern Baptists in Kalifornien. Er wurde bekannt durch die Left Behind-Romane (deutscher Titel: Finale – Die letzten Tage der Erde) über die Apokalypse, die er mit Jerry B. Jenkins schrieb. Er veröffentlichte insgesamt über 50 Bücher, zuerst eher Sachbücher zu Persönlichkeitsbildung und Beziehungsfragen, später Science Fiction aus evangelikaler Perspektive. Er ist auch Gründer des konservativen Council for National Policy.[1]

Leben[Bearbeiten]

Lahaye wuchs in Detroit als Sohn von Margret Palmer und Frank Lahaye auf. Der Vater war Autoarbeiter bei Ford und starb bereits 1936. 1944 als junger Mann trat er in die Air Force der Armee ein. Er diente in Europa als Maschinengewehrschütze an Bord eines Bombers. 1947 heiratete er Beverly Ratcliffe, aus dieser Ehe entsprossen vier Kinder. 1950 erhielt er von der Bob Jones University einen Bachelor. Danach besuchte er das baptistische Western Theological Seminary, wo er einen Doctor of Ministry erhielt. 1958 zog er mit seiner Familie nach San Diego, wo er Pfarrer der Scott Memorial Baptist Church in El Cajon wurde, die heute Shadow Mountain Community Church heisst. In dieser Kirche diente er 23 Jahre. 1971 gründete er das Christian Heritage College, das heute als San Diego Christian College bekannt ist.

Lahaye hat zahlreiche Gruppen gegründet oder unterstützt, um seine Ansichten zu fördern und durchzusetzen. 1972 war er mit Henry Morris Mitbegründer des Institute for Creation Research beim Christian Heritage College in El Cajon. 1979 forderte er Jerry Falwell auf, Moral Majority zu gründen, und er wurde dort auch Vorstandsmitglied. 1981 verließ er die Kanzel, um sich aufs Schreiben und die Politik zu konzentrieren. Er war Mitbegründer des Rats für nationale Politik (CNP), einer mächtigen, konservativen und politischen Denkfabrik. Weiter gründete er die US-amerikanische Koalition für traditionelle Werte und die Koalition für Religionsfreiheit. 1988 unterstützte er Jack Kemp bei der Kandidatur für die US-Präsidentschaft. 1998 gründete er mit Thomas Ice ein frühgeschichtliches Forschungszentrum. Als religiös Rechter unterstütze er im Jahr 2000 George W. Bush und 2008 Mike Huckabee.[2]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dein Temperament in Gottes Hand. Liebenzeller Mission, Bad Liebenzell 1980 (Amerikanisches Original: Transformed Temperaments. Tyndale, Wheaton 1971)
  • Wie schön es ist mit dir. Das Intimleben in der Ehe. Schulte und Gerth, Asslar 1982 (Amerikanisches Original: The Act of Marriage. Zondervan, Grand Rapids 1976)

Left behind-Romanserie mit Jerry B. Jenkins[Bearbeiten]

Die Idee für die Romanserie entstand 1994, als LaHaye in einem Flugzeug einen Flirt eines verheirateten Piloten mit einer Flugbegleiterin beobachtete und in Verbindung mit der Entrückung brachte. Der erste Band von 1995 begann mit einer ähnlichen Szene. Nebst den 12 Romanbänden gibt es Jugendromane, Audios, Andachtsbücher und Comix, wovon insgesamt über 65 Millionen Exemplare verkauft wurden. Sieben Titel in den Erwachsenenserie waren auf Platz 1 der Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Publishers Weekly.

Rezeption und Kritik[Bearbeiten]

LaHaye wurde vom Institute for the Study of American Evangelicals des Wheaton College zum einflussreichsten Evangelikalen der letzten 25 Jahre gewählt.[3]

Tim LaHaye und vor allem seine Romanserie Left Behind sind auch unter evangelikalen Christen umstritten. Kompetente Kritiker werfen ihm vor, das biblische Buch der Offenbarung des Johannes zu selektiv zu lesen und zu interpretieren und einen Fahrplan in Form amerikanischer Pop-Endzeit-Literatur zu schaffen.[4][5][6][7][8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. David D. Kirkpatric: Club of the Most Powerful Gathers in Strictest Privacy. In: The New York Times, 28. August 2004 (englisch).
  2. Autobiografische Angaben auf Website timlahye.com
  3. Kurzinformation über Tim LaHaye bei Gerth Medien
  4. Hans-Werner Deppe: Die Entrückung. CV Dillenburg 2004
  5. Blog Pilgerer 24. März 2010
  6. Bethanien-Verlag, Augustdorf
  7. Jürgen Moltmann: Die Endzeit hat begonnen. Warum viele Amerikaner die Bibel als verschlüsselten Fahrplan der Weltgeschichte lesen. In: Die Zeit, Nr. 51/2002
  8. Florian Niedlich: Facetten der Popkultur: Über die ästhetische und politische Kraft des Populären. Transscript, Bielefeld 2012, S. 212