Tim Mayotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Mayotte Tennisspieler
Nationalität: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 3. August 1960
Größe: 190 cm
Gewicht: 84 kg
1. Profisaison: 1981
Rücktritt: 1992
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 2.663.672 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 340:203
Karrieretitel: 12
Höchste Platzierung: 7 (31. Oktober 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 38:57
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 66 (3. Januar 1983)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Timothy „Tim“ Mayotte (* 3. August 1960 in Springfield, Massachusetts) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten]

Mayotte studierte Geschichte an der Stanford University, und gewann 1981 den Einzeltitel der NCAA. Im selben Jahr wurde er Tennisprofi und konnte an der Seite seines Bruders Chris seinen ersten und einzigen Doppeltitel auf der ATP World Tour erringen. Erst 1985 gewann er in Delray Beach seinen ersten von insgesamt zwölf Einzeltiteln. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1988 mit Position sieben im Einzel sowie 1983 mit Position 66 im Doppel.

Seine besten Einzelergebnisse bei Grand Slam-Turnieren erreichte er jeweils mit dem Halbfinale 1982 in Wimbledon und 1983 bei den Australian Open. Zudem erreichte er im Doppel zweimal das Achtelfinale der French Open sowie einmal das Achtelfinale der US Open.

Mayotte spielte zwischen 1986 und 1987 fünf Einzelpartien für die US-amerikanische Davis Cup-Mannschaft. Obwohl er zu dieser Zeit zu den erfolgreichsten US-amerikanischen Einzelspielern gehörte, wurde er nach seinen beiden Einzelniederlagen gegen Eric Jelen und Boris Becker beim Viertelfinale gegen Deutschland in Hartford nicht mehr berücksichtigt. Seine Davis Cup-Bilanz war mit 1-4 negativ. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul trat er für die USA an und gewann nach seiner Finalniederlage gegen Miloslav Mečíř die Silbermedaille im Einzel.

2009 wurde Mayotte von der United States Tennis Association (USTA) zum Nationaltrainer berufen.[1]

Turniersiege[Bearbeiten]

Einzel (12)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 18. Februar 1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Masters Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Davis 4–6, 4–6, 6–3, 6–2, 6–4
2. 16. Juni 1986 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen's Club Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Connors 6–4, 2–1, Aufgabe
3. 9. Februar 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John McEnroe 3–6, 6–1, 6–3, 6–1
4. 6. April 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Pate 6–4, 6–2
5. 19. Oktober 1987 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz DeutschlandDeutschland Ricki Osterthun 6–2, 5–7, 6–4
6. 9. November 1987 FrankreichFrankreich Paris Indoor Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 2–6, 6–3, 7–5, 6–7, 6–3
7. 16. November 1987 DeutschlandDeutschland Frankfurt Cup Teppich EcuadorEcuador Andrés Gómez 7–6, 6–4
8. February 29, 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Philadelphia Teppich AustralienAustralien John Fitzgerald 4–6, 6–2, 6–2, 6–3
9. 25. Juli 1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Schenectady Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johan Kriek 5–7, 6–3, 6–2
10. 10. Oktober 1988 AustralienAustralien Brisbane Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Davis 6–4, 6–4
11. 24. Oktober 1988 DeutschlandDeutschland Frankfurt Cup Teppich MexikoMexiko Leonardo Lavalle 4–6, 6–4, 6–3
12. 31. Juli 1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington D.C. Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brad Gilbert 3–6, 6–4, 7–5

Doppel (1)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1981 Puerto RicoPuerto Rico San Juan Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Mayotte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Gullikson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher
6–4, 7–6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. teamusa.org (englisch)