Tim Murphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tim Murphy (2011)

Timothy F. „Tim“ Murphy (* 11. September 1952 in Cleveland, Ohio) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 2003 vertritt er den Bundesstaat Pennsylvania im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang[Bearbeiten]

Tim Murphy besuchte die Walsh Jesuit High School in Ohio und danach bis 1974 die Wheeling Jesuit University in West Virginia. Daran schloss sich bis 1976 ein Studium an der Cleveland State University an. Er beendete seine Studienzeit im Jahr 1979 an der University of Pittsburgh. Anschließend arbeitete er als Psychologe an derselben Universität. Auf diesem Gebiet wurde er Mitherausgeber einige Fachbücher. Politisch wurde Murphy Mitglied der Republikanischen Partei. Zwischen 1996 und 2002 saß er im Senat von Pennsylvania.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 2002 wurde Murphy im 18. Wahlbezirk von Pennsylvania in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 2003 die Nachfolge von Michael F. Doyle antrat. Nach bisher vier Wiederwahlen kann er sein Mandat im Kongress bis heute ausüben. Dort ist er Mitglied im Ausschuss für Energie und Handel sowie in drei von dessen Unterausschüssen. Vorher saß er im Veteranenausschuss und im Committee on Government Reform. Murphy gehört auch dem Congressional Arts Caucus an. In seine bisherige Zeit als Kongressabgeordneter fielen der Irakkrieg und der Militäreinsatz in Afghanistan. Murphy wurde auch in zwei Skandale verwickelt. Dabei ging es im Jahr 2006 um illegale Wahlkampfhelfer und dann um den sogenannten Solyndra-Skandal, in dem er um Geldverschwendung ging. Außerdem wurde er mit Korruptionsvorwürfen konfrontiert. Allerdings kam es in keinem der Fälle zu Untersuchungen oder Anklagen.

Im Jahr 2012 stellt sich Timothy Murphy erneut zur Wiederwahl, nachdem er sich in der Primary seiner Partei gegen einen von der Tea-Party-Bewegung durchsetzen konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tim Murphy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien