Tim Squyres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy S. „Tim“ Squyres[1] (* 29. März 1959 in Wenonah, Gloucester County, New Jersey) ist ein US-amerikanischer Cutter.

Leben[Bearbeiten]

Timothy S. Squyres ist der jüngere Bruder vom US-amerikanischen Professor für Astronomie Steve Squyres. Beide machten ihren High-School-Abschluss an der Gateway Regional High School und graduierten später an der Cornell University. Ursprünglich war auch Tim auf eine wissenschaftliche Karriere bedacht. Erst als er Filme von Robert Altman sah, entdeckte er sein Interesse für den Film.[2] Anschließend ging er zur New York University, um dort ursprünglich Regie und Kamera zu studieren. Doch er landete im Schnitt und hangelte sich von einem Studentenfilm zum nächsten, bis er beim Independentfilm landete. Nach einigen unbezahlten Praktika hatte er Glück und landete beim Tonschnitt von Anna – Exil in New York. Das führte zu weiteren Tonschnitten, bis er beim Filmschnitt landete und 1991 mit Blowback seinen ersten eigenverantwortlichen Schnitt lieferte. Über dessen Regisseur Ted Hope lernte er Ang Lee kennen.[3]

Für Lee schnitt er seit 1992 mit Schiebende Hände zehn Filme, darunter Wer mit dem Teufel reitet, Sinn und Sinnlichkeit und zuletzt Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger. Für Tiger and Dragon erhielt er 2001 Nominierungen und Auszeichnungen unterschiedlichster Filmpreise, darunter eine Oscar-Nominierung für den Besten Schnitt und eine BAFTA-Award-Nominierung für den Besten Schnitt. Squyres sagte zur Zusammenarbeit mit Ang Lee, dass sowohl er mit dem Schnitt an dessen Filmen als auch Lee mit der Regie durch dessen Schnitt gewachsen sein (I've grown up as an editor editing his films, and he's grown up as a director with me editing his films.). Allerdings hatte Squyres auch immer wieder Probleme in Lees Filmen, darunter in Tiger and Dragon und Eat Drink Man Woman, mit dem Schnitt von Dialogszenen. Er spricht kein Mandarin (One thing that makes it challenging is that I don't speak Mandarin.) und obwohl er einige Mandarin-Vokabeln kennt, ist ihm die Grammatik absolut fremd (I do know a fair amount of Mandarin vocabulary, but I have no concept of Mandarin grammar at all.).[4]

Mit Gosford Park durfte Squyres 2001 einen Film für Altman schneiden.

Squyres schnitt direkt vier Filme zu Hause auf seinem Laptop, während er in Rücksprache mit dem jeweiligen New Yorker Schnittstudio arbeitete, so schnitt er neben Gefahr und Begierde, Rachels Hochzeit auch Taking Woodstock auf diese Weise.[5]

Tim Squyres ist Mitglied der American Cinema Editors.[6]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscar
BAFTA Award
Online Film Critics Society Awards

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tim Squyres auf radaris.com (englisch), abgerufen am 31. Dezember 2011
  2. Dan Ochiva: Cutting for a Genius auf editorsguild.com vom 11. März 2010 (englisch), abgerufen am 1. April 2011
  3. TIM SQUYRES, ACE Collaboration, Emotion and Skill auf createasphere.com (englisch), abgerufen am 1. April 2011
  4. Neal Romanek: Tim Squyres talks about “Crouching Tiger” (PDF; 86 kB) auf norman-hollyn.com aus dem Jahr 2000 (englisch), abgerufen am 1. April 2011
  5. Beth Marchant: Taking Woodstock, Cut by Cut auf studiodaily.com vom 28. August 2009 (englisch), abgerufen am 1. April 2011
  6. Mitgliedsliste der American Cinema Editors auf ace-filmeditors.org (englisch), abgerufen am 10. Mai 2011