Tim Winton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy John Winton (* 4. August 1960 bei Perth, Western Australia) ist ein australischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Winton wurde in Westaustralien geboren, wo er mit seiner Frau und seinen drei Kindern auch heute noch lebt. Er belegte einen Kurs in kreativem Schreiben an der Curtin University in Perth. Mit 21 Jahren gewann er den ersten Literaturpreis und lebte von da an als freier Schriftsteller.

Er schrieb zahlreiche Romane, Sach- und Kinderbücher und erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem viermal den Miles Franklin Award sowie den Commonwealth Writers Prize und wurde zweimal auf der Shortlist zum Booker Prize gelistet. Mehrere Werke liegen auch in deutscher Übersetzung vor. 2004 erschien Der singende Baum (Dirt Music), 2008 Atem (Breath), 2007 erschienen die Erzählungen Weite Welt.

Werke[Bearbeiten]

Romane / Erzählungen[Bearbeiten]

  • An Open Swimmer. 1982.
  • Shallows. 1984.
  • That Eye, The Sky. 1986.
  • In the Winter Dark. 1988.
  • The Collected Short Novels of Tim Winton. 1988.
  • Cloudstreet. 1991.
    • dt. Das Haus an der Cloudstreet. Roman. Krüger, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-8105-2333-X.
  • The Riders. 1994.
  • 1997 Blueback. 1997.
  • Dirt Music. 2001.
    • deutsch: Der singende Baum. Roman. Luchterhand Literaturverlag, München 2004, ISBN 3-630-87161-5.
  • Breath. 2008.
  • Eyrie. novel. Penguin Australia, 2013, ISBN 978-1-926428-53-6.

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • Scission and Other Stories. 1985.
  • Minimum of Two. 1987.
  • Blood and Water: stories. 1993. (enthält auch den Inhalt der vorigen Bände)
  • The Turning. 2004.
    • deutsch: Weite Welt. Australische Geschichten. Erzählungen. Luchterhand Literaturverlag, München 2007, ISBN 978-3-630-87228-5.
  • My Father's Axe. In: The Oxford Book of Australian Short Stories. selected by Michael Wilding and The Penguin Century of Australian Short Stories edited by Carmel Bird

Kinderbücher[Bearbeiten]

  • Jesse. 1988.
  • Lockie Leonard, Human Torpedo. 1990.
  • The Bugalugs Bum Thief. 1991.
  • Lockie Leonard, Scumbuster. 1993.
  • Lockie Leonard, Legend 1997.
  • The Deep 1998.

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Land's Edge. 1993.
  • Local Color: Travels in the Other Australia. 1994.
  • Australian Colors: Images of the Outback - photography and text by Bill Bachman, additional text by Tim Winton 1998.
  • Down to Earth - text by Tim Winton and photographs by Richard Woldendorp 1999.

Bühnenfassungen[Bearbeiten]

  • Lockie Leonard, Human Torpedo - adaptiert von Paige Gibbs und aufgeführt von der Perth Theatre Company
  • That Eye, The Sky - adaptiert von Justin Monjo und Richard Roxburgh

Filmfassungen[Bearbeiten]

  • 1995 That Eye, The Sky - adaptiert von John Ruane
  • 1998 In the Winter Dark - adaptiert von James Bogle und Peter Rasmussen
  • 2013 The Turning - adaptiert von Marieka Walsh, Warwick Thornton, Jub Clerc, Robert Connolly, Anthony Lucas, Rhys Graham, Ashlee Page, Tony Ayres, Claire McCarthy, Stephen Page, Schaun Gladwell, Mia Wasikowska, Simon Stone, David Wenham, Jonathan auf der Heide, Justin Kurzel, Yaron Lifschitz, Ian Meadows[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Deutschlandradio Kultur über Atem: Der Reiz der Gefahr. 1. Juli 2008.
  2. The Turning (I) (2013). Auf: Internet Movie Database. Abgerufen am 25. Februar 2011.