Tim und die Picaros

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tim und die Picaros (französischer Originaltitel: Tintin et les Picaros) ist der 23. Tim-und-Struppi-Band und somit auch die letzte vollendete Geschichte vom belgischen Zeichner Hergé. Das Album wurde 1976 das erste Mal veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt auf Schloss Mühlenhof, als Kapitän Haddock seinen geliebten Whisky vor Tim und Struppi für ungenießbar erklärt. Daraufhin sehen sie im Fernsehen, dass die berühmte Sängerin Bianca Castafiore in San Theodoros angekommen ist. Am nächsten Morgen lesen sie in der Zeitung, dass jene wegen Verschwörung gegen das Staatsoberhaupt verhaftet worden sei. Zur selben Zeit kommen Zeitungsjournalisten ins Schloss und geben wieder, dass auch Tim & Co. an der Verschwörung gegen General Tapioca beteiligt sein sollen. Tim, Haddock und Bienlein sind darüber erstaunt und halten es für Unsinn. Haddock greift abermals zum Loch Lomond-Whisky und hält ihn als Einziger noch immer für ungenießbar.

Der Staatschef General Tapioca lädt Haddock, Tim und Bienlein nach San Theodoros ein, um die Affäre zu klären. Tim wittert dahinter eine Falle. Haddock jedoch fühlt sich an seiner Ehre gepackt und reist zusammen mit Bienlein nach San Theodoros. Tim, der die komplette Sache merkwürdig findet, bleibt mit seinem Hund Struppi auf Schloss Mühlenhof.

Nachdem der Kapitän mit dem Professor am Ziel angekommen ist, werden die beiden von einem Empfangskomitee begrüßt und in einer abgelegenen Villa für Staatsgäste untergebracht. Zunächst ist er vom Luxus und der freundlichen Unterbringung begeistert, merkt jedoch bald, dass er und Bienlein Gefangene in einem goldenen Käfig sind. Das Treffen mit General Tapioca wird von den Behörden hinausgezögert.

Hinter dem Plan, Haddock, Bienlein und Tim nach San Theodoros zu locken, steckt der bordurische Oberst Sponsz, der sich für seine Blamage im Zusammenhang mit dem "Fall Bienlein" rächen will. Tim hatte sich Sorgen um Haddock und Bienlein gemacht, war ihnen nach San Theodoros nachgereist und befindet sich nun mit Haddock und Bienlein in der Villa. In der Villa taucht plötzlich Pablo auf, ein alter Bekannter Tims, der diesem in San Theodoros einmal das Leben rettete (siehe: "Der Arumbaya-Fetisch"). Dieser berichtet von einem Komplott: Die Regierung Tapioca wolle Haddock, Bienlein und Tim bei einem Ausflug in den Dschungel (zu von Hergé Maya-Pyramiden nachempfundenen Bauwerken, die im Text als Erbe der fiktiven Pazteken beschrieben werden) erschießen lassen und die Tat den Picaros in die Schuhe schieben. Die Picaros sind eine Guerilla-Truppe unter Führung des General Alcazars, die vom Dschungel aus gegen die Regierung Tapioca kämpft.

Bei den Pyramiden angekommen, merkt Tim in letzter Sekunde, dass Pablo als Doppelagent fungiert hat und ihn und General Alcazar in eine Falle gelockt hat. Tim kann sich und General Alcazar in letzter Sekunde retten und flieht mit diesem in den Dschungel.

Im Dschungel trifft die Gruppe auf Ridgewell, den Tim auf einer früheren Reise kennengelernt hat, und verbringt eine Weile bei den Arumbayas. Schließlich erreicht die Gruppe das Lager der Picaros. Diese sind schwerst alkoholabhängig, und mit ihnen ist keine Revolution zu machen. Professor Bienlein gibt vor Haddock und Tim bekannt, wieso dem Kapitän sein Whisky nicht mehr geschmeckt hat: Er hat in Haddocks Essen eine selbstentwickelte Pille getan, die Alkohol ungenießbar macht. Als Tim erfährt, dass Schulze und Schultze als Teilnehmer der angeblichen Verschwörung hingerichtet werden sollen, entschließt er sich, Alcazar bei seinem Putsch zu unterstützen. Er ringt dem General aber vorher das Versprechen ab, niemanden hinrichten zu lassen. Tim behandelt die Picaros mit den Pillen Bienleins, um diese auszunüchtern.

Am nächsten Tag, am Karneval, schleichen sich die Picaros kostümiert ins Schloss Tapiocas und zwingen ihn zur Übergabe der Macht. Durch diese Aktion wird die Hinrichtung von Schulze und Schultze verhindert sowie die Gefangenschaft Castafiores aufgehoben. Alcazar herrscht wieder. Tim, Haddock und Bienlein kehren nach Europa zurück.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • In diesem Album wird das erste und einzige Mal – solange man das unvollendete Album Tim und die Alpha-Kunst nicht mitzählt – Kapitän Haddocks Vorname verraten: Archibald.
  • Tim wurde in diesem Album "moderner" präsentiert. Er praktiziert Yoga, trägt Jeans und hat ein "Peace"-Symbol an seinem Mofahelm.
  • Hergé zeichnete zunächst die ersten beiden Bilder in einer Sommerlandschaft. Da die Handlung jedoch kurz vor dem Karneval spielt, wurden diese Szenen später in eine Winterlandschaft gezeichnet.
  • In einer Karnelvalsmenge hat Asterix einen Auftritt, wie später Schulze und Schultze in Asterix bei den Belgiern.
  • Um auf die 62 Seiten zu kommen, entfernte Hergé eine Seite: Hier unterhält sich Sponsz mit Alvarez und beschädigt aus Versehen eine Büste von Plekszy-Gladz. Sponsz, der nicht will, dass dies jemand erfährt, herrscht Alvarez an, niemanden davon zu berichten und die "schlampige Putzfrau zu entlassen, die für diese Beschädigung verantwortlich sei". Die Szene wurde später von Hergé veröffentlicht, um zu demonstrieren, wie ein Comic entsteht.

Weblinks[Bearbeiten]