Time to Live

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Time to live (TTL, deutsch Lebenszeit) ist die Gültigkeitsdauer, die Daten in Rechnernetzen mitgegeben wird.

Internet Protocol[Bearbeiten]

Beim Internet Protocol (IP) legt die TTL fest, wie viele Zwischenstationen (Hops) ein Datenpaket im Internet passieren darf.[1] Das Datenfeld für die TTL ist ein Oktett (8-Bit-Feld), sodass die maximale Anzahl der Hops 255 beträgt. Mit jedem Hop wird die TTL um 1 herabgesetzt. Wenn ein Datenpaket nach Ablauf seiner TTL noch nicht sein Ziel erreicht hat, wird es verworfen. Dabei sendet die letzte Station die ICMP-Antwort Typ 11: Time exceeded mit Code 0: Time to live exceeded in transit an den Absender. Bewusst angewandt wird dieses Verfahren z.B. beim Programm Traceroute.

Die TTL des Internet Protocol wurde so selten gemäß dem Internetstandard implementiert, dass sie bei IPv6 durch ein einfaches gleich bemessenes Hop Limit ersetzt wurde und die Lebensdauer höheren Protokollen überlassen ist.[2]

Domain Name System[Bearbeiten]

Im Domain Name System (DNS) gibt die TTL jedes Resource Records an, wie lange eine soeben erfolgte Namensauflösung voraussichtlich mindestens gültig bleibt. In diesem Zeitraum kann auf das DNS-Caching zurückgegriffen werden. Nach Ablauf der TTL sollte der Client die jeweilige Namensauflösung verwerfen und bei Bedarf wiederholen.

Während eine kurze TTL zu erheblicher Belastung von Servern führen kann, verzögert eine lange TTL notwendige Umstellungen entsprechend. Eine nicht ungewöhnliche TTL von 86400 Sekunden bedeutet zum Beispiel, dass jede Änderung erst nach 24 Stunden abgeschlossen ist. Dagegen verwenden dynamische DNS-Dienste TTL-Werte von typischerweise 60 Sekunden, damit nach (häufigeren) Adressänderungen zeitnah die jeweils neuen Daten verwendet werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RFC 791 – Internet Protocol. Internet Engineering Task Force. S. 13. September 1981. Abgerufen am 30. Juli 2011.
  2. RFC 2460 – Internet Protocol, Version 6. Internet Engineering Task Force. S. 27. Dezember 1998. Abgerufen am 30. Juli 2011.