Timo Soini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timo Soini

Timo Juhani Soini (* 30. Mai 1962 in Rauma) ist ein finnischer Politiker. Er ist einer der Mitbegründer und gegenwärtige Präsident der Partei Basisfinnen. Seit der Parlamentswahl in Finnland 2011 ist er Abgeordneter des finnischen Parlaments. Zuvor war er seit 2000 Mitglied des Stadtrats von Espoo, seit 2003 Mitglied des finnischen Parlaments sowie seit der Europawahl 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Biographie[Bearbeiten]

Timo Soini wurde 1962 als Sohn von Martti Olavi Soini und dessen Frau Eeva Sisko (Soini) geboren. Nachdem er die Kaitaan lukio Highschool in Espoo abgeschlossen hatte, studierte er ab 1981 Politikwissenschaft an der Universität Helsinki. 1988 schloss er hier sein Studium mit einer Abhandlung über den Populismus als Magister der Sozialwissenschaften ab.[1][2]

Soini war Mitglied und von 1992 bis 1995 Generalsekretär der Suomen maaseudun puolue, die 1995 in der neu gegründeten Partei Basisfinnen (Perussuomalaiset, PerusS) aufging. 1997 wurde Soini Nachfolger von Raimo Vistbacka als Parteipräsident. Bei den Wahlen zum finnischen Staatspräsidenten 2006 erreichte Soini als Kandidat seiner Partei 3,4 Prozent und schnitt damit am fünftbesten der acht Kandidaten ab. Im Februar 2009 gab Soini seine Mitgliedschaft in der paneuropäischen Organisation Libertas bekannt, die den Vertrag von Lissabon ablehnt. Durch die Mitgliedschaft Soinis erfüllte Libertas vorübergehend die notwendigen Kriterien, um als europäische politische Partei anerkannt zu werden. 2012 kandidierte er erneut für die Basisfinnen für das Amt des finnischen Präsidenten. Mit 9,4 % kam er auf den vierten Platz.

Politisch setzt sich Soini für die Bewahrung der finnischen Souveränität ein, was in seinen Augen einen Austritt aus der Europäischen Union einschließt. Ebenso hat sich Soini gegen einen NATO-Beitritt Finnlands und für eine restriktive Asylpolitik ausgesprochen.

Timo Soini ist römisch-katholisch (eine Ausnahmeerscheinung im lutherischen Finnland). Nach seinem Bekunden brachten ihn seine Besuche und Kontakte im katholischen Irland zur Konversion.[3]

Timo Soini ist seit 1996 mit der Ärztin Tiina Maarit Soini verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder.[4] [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf der Homepage von Timo Soini
  2. Neue Zürcher Zeitung, 15. April 2011: Timo Soini – ein in der Wolle gefärbter Populist
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPolitical elite have 'abandoned ordinary people'. Offaly Express, abgerufen am 18. April 2011 (englisch).
  4. Parliament of Finland – Abgeordnete – Timo Soini/Bio
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatBrain, wit, and large doses of charisma. Daily World Buzz, abgerufen am 18. April 2011 (englisch).