Timoleón Jiménez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timoleón Jiménez

Timoleón Jiménez, auch Timoschenko, eigentlich Rodrigo Londoño Echeverri (* 22. Januar 1959, Calarcá, Quindio) ist der Anführer der kolumbianischen Guerilla-Organisation FARC.

Leben[Bearbeiten]

Jiménez studierte nach seinem Schulabschluss ursprünglich Medizin an der Patrice-Lumumba-Universität in Moskau, sowie später in Kuba[1]. Er ist seit den 1980ern im Sekretariat der FARC tätig.[2]

Er gehört seit Anfang der 1990er zum Führungskreis der FARC und gilt dort als Hardliner. Es gibt zahlreiche Haftbefehle gegen ihn, die Vereinigten Staaten haben eine Belohnung in Höhe von 5 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt. Nach deren Angaben ist er verantwortlich für massiven Kokainschmuggel sowie Hunderte von Tötungen. Das letzte Mal trat er öffentlich in Erscheinung, als er 2008 ankündigte, dass Alfonso Cano der neue Anführer der FARC geworden sei.[3]

Er trat am 5. November 2011[3] die Nachfolge des kurz zuvor vom kolumbianischen Militär getöteten, Alfonso Cano als Anführer der FARC an.[2]

Am 15. November 2011 veröffentlichte die FARC seine Ernennung zum Anführer.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Timochenko, el designado
  2. a b c Kolumbianische Farc-Rebellen ernennen neuen Anführer. In: Neue Zürcher Zeitung. 16. November 2011, abgerufen am 16. November 2011 (deutsch).
  3. a b http://colombiareports.com/colombia-news/news/20458-farc-appoint-new-supreme-leader-timochenko.html