Timon von Athen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den griechischen Misantropen Timon von Athen, zur gleichnamigen Shakespearetragödie siehe Timon von Athen (Shakespeare).

Timon von Athen (altgriechisch Τίμων; 5. Jahrhundert v. Chr.) war ein griechischer Misanthrop, der mit beißendstem Spott die zu seiner Zeit in Athen einreißende Sittenverderbnis kritisierte.

Timon, dessen Historizität nicht sicher feststeht, war laut Überlieferung der Sohn eines Echekratidas aus Kollytos. Aus Enttäuschung über seine Freunde und Mitbürger soll Timon sich von der Welt zurückgezogen und als Eremit vor den Toren Athens in einem turmähnlichen Haus gelebt haben. Später wurde er irrtümlich mit dem Philosophen Timon von Phleius gleichgesetzt. Er starb wegen Verweigerung ärztlicher Hilfe an einer Hüftverrenkung.

30 v. Chr. zog sich der Triumvir Marcus Antonius nach seiner Niederlage in der Schlacht bei Actium in ein einsames Haus nahe Alexandria zurück, das er nach Timon in Timoneion umbenannte, weil auch er von seinen Freunden ungerecht behandelt worden sei.[1]

Timon war das Vorbild für Lukians Satire Timon oder Der Menschenfeind, William Shakespeares Tragödie Timon von Athen, Henry Purcells Oper Timon von Athen, und für Molières Komödie Der Menschenfeind. Die Komödie Timon des Antiphanes ist verloren.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Plutarch, Antonius 69, 6f. und 71, 2; Strabon 17, 1, 9, p. 794; dazu  Christoph Schäfer: Kleopatra. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2006, ISBN 3-534-15418-5, S. 233.