Timoteo Maria Ascensi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timoteo Maria Ascensi OCD (bürgerlich Antonio Ascensi; * 28. Februar 1759 in Contigliano; † 6. Dezember 1828 in Osimo) war ein italienischer Bischof.

Leben[Bearbeiten]

Antonio Ascensi trat in den Orden der unbeschuhten Karmeliten ein und nahm den Ordensnamen Timoteo Maria. Er legte die Profess in der römischen Provinz des Ordens ab.

Er wurde am 6. März 1773 zum Priester geweiht. Er war Professor der Theologie im Studium Generale seines Orden, Traspontina, Rom. Am 29. Dezember 1787 wurde er ewiger Definitor der römischen Provinz. Das Ordenskapitel wählte ihn zum Generaloberen. Er lehrte seit 1807 als Professor Moraltheologie an der Universität La Sapienza und im Priesterseminar von Rieti.

Nachdem der Kirchenstaat 1809 von Napoleon annektiert worden war, weigerte er sich zusammen mit anderen Generaloberen, einen Treueid auf Napoleon zu schwören. Deshalb wurden sie in der Engelsburg inhaftiert und später nach Paris deportiert. Er wurde nach Vouziers verbannt und unterzeichnete unter Druck eine Version des Treueides, da er dachte, diese sei von Pius VII. genehmigt worden; jetzt durfte er nach Italien zurückkehren. Als er herausfand, dass die Formel, die er geschworen hatte, nicht vom Papst angenommen worden war, zog er diesen Eid im Jahr 1812 öffentlich in Rom zurück.

Papst Leo XII. ernannte ihn am 24. Mai 1824 zum Bischof von Rieti. Der Kardinalvikar, Giacinto Placido Kardinal Zurla OSBCam, spendete ihm am 27. Mai desselben Jahres in Rom die Bischofsweihe. Von seinem Amt trat er am 24. April 1827 zurück. Am 21. Mai 1827 wurde er zum Bischof von Osimo und Cingoli ernannt.

Er sollte im Konsistorium am 15. Dezember 1828 zum Kardinal erhoben werden, starb aber wenige Tage zuvor an einem Schlaganfall.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Saverio Pereira Bischof von Rieti
1824–1827
Gabriele Ferretti
Ercole Dandini Bischof von Osimo und Cingoli
1827–1828
Giovanni Antonio Benvenuti