Timothy Bradley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Timothy Bradley Boxer
Daten
Geburtsname Timothy Ray Bradley junior
Kampfname Desert Storm
Gewichtsklasse Halbweltergewicht
Nationalität Amerikanisch
Geburtstag 29. August 1983
Geburtsort Palm Springs, Kalifornien
Stil Linksauslage
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 33
Siege 31
K.-o.-Siege 12
Niederlagen 1
Unentschieden 0
Keine Wertung 1

Timothy Ray Bradley junior (* 29. August 1983 in Palm Springs, Kalifornien, USA) ist ein US-amerikanischer Profiboxer, ehemaliger Junioren-Weltmeister der WBC im Halbwelter- und Weltergewicht, ehemaliger WBC-Weltmeister im Halbweltergewicht sowie ehemaliger WBO-Weltmeister im Halbweltergewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Bradley begann im Alter von zehn Jahren mit dem Boxen und bestritt 140 Amateurboxkämpfe in den USA, Frankreich, Deutschland und Tahiti. 2001 gewann er die Goldmedaille bei der US-amerikanischen U19-Meisterschaft, sowie die Goldmedaille der National Police Athletic League (PAL). 2002 verlor er im Finale des französischen 4-Nationen-Turniers gegen Xavier Noël. 2003 gewann er die Silbermedaille bei den National Golden Gloves, er verlor erst im Finale gegen den späteren WBC-Weltmeister Andre Berto. Im selben Jahr scheiterte er erneut an Andre Berto bei der US-Meisterschaft und gewann Bronze.

Profikarriere[Bearbeiten]

Bradley begann seine Karriere als Profiboxer im August 2004. Seinen ersten großen Kampf bestritt er am 10. Mai 2008 gegen den Briten Junior Witter, als er um den Titel der WBC im Halbweltergewicht kämpfte. In diesem Kampf konnte er nach einer knappen 2:1-Punktrichterentscheidung den Weltmeistertitel gewinnen.

Nach einer erfolgreichen Titelverteidigung gegen Edner Cherry am 13. September 2008 in Biloxi (Mississippi), bestritt Bradley am 4. April 2009 einem Titelvereinigungskampf gegen WBO-Titelträger Kendall Holt und siegte, trotz Niederschlägen in der ersten und letzten Runde, über zwölf Runden nach Punkten. Da er jedoch eigentlich gegen den von der WBC bestimmten Pflichtherausforderer Devon Alexander hätte antreten sollen, wurde ihm wenig später der WBC-Titel aberkannt.

Am 1. August 2009 kam es zu der ersten Titelverteidigung des WBO-Titels gegen Nate Campbell. Campbell zog sich am Anfang der dritten Runde einen schweren Cut zu, so dass der Kampf in der dritten Runde vom Ringarzt gestoppt werden musste. Der Ringrichter entschied auf einen technischen KO-Sieg für Bradley, da er einen unabsichtlichen Kopfstoß, welcher erst zu der Cutverletzung führte, nicht bemerkt hatte. Deswegen wurde diese Entscheidung später auch von der California State Athletic Commission aufgehoben und der Kampf gilt als nicht gewertet.

Am 12. Dezember 2009 siegte er in Kalifornien einstimmig nach Punkten gegen Lamont Peterson (27-0) und hatte ihn in der dritten Runde auch am Boden. Im Juli 2010 folgte ein einstimmiger Punktesieg gegen den ebenfalls ungeschlagenen Luis Carlos Abregu (29-0).

Im Januar 2011 schlug er diesmal auch den ungeschlagenen Devon Alexander (21-0) durch eine technische Entscheidung; in der 10. Runde erlitt Alexander durch einen unabsichtlichen Kopfstoß durch Bradley eine Cutverletzung, die zum Abbruch des Kampfes und Auswertung der Punktzettel führte auf denen Bradley vorne lag.

Im November 2011 besiegte er Joel Casamayor (38-5) durch t.K.o. in der achten Runde und hatte ihn bereits in den Runden 5 und 6 am Boden.

Am 9. Juni 2012 boxte er in Las Vegas gegen die Nummer 1 im Weltergewicht, den Philippiner Manny Pacquiao (54-3) und siegte höchst umstritten per Split Decision nach Punkten. Im März 2013 verteidigte er den Titel einstimmig gegen Ruslan Prowodnikow (22-1), war gegen den schlagstärkeren Russen jedoch zweimal am Boden. Am 12. Oktober 2013 gewann er erneut durch eine umstrittene Split Decision gegen Juan Manuel Márquez (55-6).

Am 12. April 2014 verlor er beim Rückkampf gegen Manny Pacquiao (55-5) einstimmig nach Punkten und erlitt damit seine offiziell erste Profiniederlage.

Weblinks[Bearbeiten]

Timothy Bradley in der BoxRec-Datenbank

Vorgänger Amt Nachfolger
Junior Witter Weltmeister im Halbweltergewicht (WBC)
10. Mai 2008 – 28. April 2009
Devon Alexander
Kendall Holt Weltmeister im Halbweltergewicht (WBO)
seit 4. April 2009 - 14. April 2014
Manny Pacquiao