Timothy Mason

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Timothy Wright Mason, kurz Tim Mason (* 2. März 1940 in Birkenhead; † 5. März 1990 in Rom), war ein marxistisch geprägter britischer Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Mason wuchs in einer Lehrerfamilie auf. Er studierte in Oxford und lehrte von 1971 bis 1984 Deutsche und Europäische Geschichte in Oxford. Seit 1985 lebte er in Italien. Sein Forschungsschwerpunkt war die Zeit des Nationalsozialismus, insbesondere die Sozialgeschichte des Dritten Reiches. 1976 gehörte Mason zu den Gründern des History Workshop Journal, das sich in den Anfangsjahren als Zeitschrift sozialistischer Historiker verstand. Er publizierte teilweise in deutsch. Mason litt an Depressionen und starb durch Suizid.

Als marxistischer Historiker wurde Mason vor allem bekannt durch seine Kritik an orthodox-marxistischen Interpretationen des Nationalsozialismus, die Hitler und die NSDAP primär als Werkzeuge kapitalistischer Interessen interpretierten. Im Dritten Reich herrschte nach seiner Auffassung nicht der Primat der Ökonomie, sondern der Primat der Politik. Für Mason war es "offensichtlich", dass "die Innen- und Außenpolitik der nationalsozialistischen Staatsführung ab 1936 in zunehmendem Maße von der Bestimmung durch die ökonomisch herrschenden Klassen unabhängig wurde, ihren Interessen sogar in wesentlichen Punkten zuwiderlief."[1]

In den 1980er-Jahren führte er eine ausgedehnte Debatte mit Richard Overy über wirtschaftliche Probleme Deutschlands als (Mit-)Ursache des Zweiten Weltkrieges.

Bücher[Bearbeiten]

  • Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft. Dokumente und Materialien zur deutschen Arbeiterpolitik, 1936–39, Opladen 1975.
  • Sozialpolitik im Dritten Reich. Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft, Opladen 1977 (2. Aufl. 1978).
  • Nazism, Fascism, and the Working Class. Essays by Tim Mason. Hrsg. von Jane Caplan, Cambridge / New York 1995.

Aufsätze[Bearbeiten]

  • Some Origins of the Second World War, in: Past and Present 29, 1964, S. 67-87.
  • Labour in the Third Reich, in: Past and Present 33, 1966, S. 187-191.
  • Der Primat der Politik. Politik und Wirtschaft im Nationalsozialismus, in: Das Argument, 8, 1966, S. 473-494.
  • Nineteenth Century Cromwell, in: Past and Present 49, 1968, S. 187-191.
  • Zur Entstehung des Gesetzes zur Ordnung der nationalen Arbeit, vom 20. Januar 1934. Ein Versuch über Verhältnis „archaischer“ und „moderner“ Momente in der neuesten deutschen Geschichte, in: Hans Mommsen, Dietmar Petzina und Bernd Weisbrod (Hrsg.): Industrielles System und politische Entwicklung in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1974, S. 322-351.
  • Zur Lage der Frauen in Deutschland 1930 bis 1940. Wohlfahrt, Arbeit und Familie, in: Gesellschaft. Beiträge zur Marxschen Theorie 6, Suhrkamp, Frankfurt/M. 1976, S. 118-193.
    • englisch als: Women in Germany, 1925-40. Family, Welfare, and Work, in: History Workshop Journal, Heft 1, 1976, S. 74–113 und Heft 2, 1976, S. 5-32
  • National Socialism and the German Working Class, 1925 - May 1933, in: New German Critique 11, 1977, S. 49-93.
  • Workers' Opposition in Nazi Germany, in: History Workshop Journal 11, 1981, S. 120-137.
  • Die Bändigung der Arbeiterklasse im nationalsozialistischen Deutschland, in: Carola Sachse u.a., Angst, Belohnung, Zucht und Ordnung. Herrschaftsmechanismen im Nationalsozialismus, Opladen 1982, S. 11-53.
  • Injustice and Resistance: Barrington Moore and the Reaction of the German Workers to Nazism, in: Ideas into Politics: Aspects of European History, 1880-1950 edited by R.J. Bullen, Hartmut Pogge von Strandmann and A.B. Polonsky, 1984, S. 106-118.
  • Massenwiderstand ohne Organisation: Streiks im faschistischen Italien und NS-Deutschland (PDF; 165 kB)", in: Gewerkschaftliche Monatshefte 32, 1984, S. 1997-212.
  • Arbeiter ohne Gewerkschaften: Massenwiderstand im NS-Deutschland und im faschistischen Italien, in: Journal für Geschichte, 1985, S. 28-35.
  • History Workshop, in: Passato e Presente 8, 1985, S. 175-1986.
  • Il nazismo come professione, in: Rinascita 18, 18. Mai 1985, S. 18-19.
  • The Great Economic History Show, in: History Workshop Journal 21, 1986, S. 129-154.
  • Italy and Modernisation, in: History Workshop Journal 25, 1988, S. 127-147.
  • Gli scioperi di Torino del Marzo 1943, in: L'Italia nella seconda guerra mondiale e nella Resistenza. Hrsg. von Francesca Ferratini Tosi u.a., Mailand 1988, S. 399-422.
  • Debate: Germany, 'Domestic Crisis and War in 1939': Comment 2, in: Past and Present, 122, 1989, S. 205-221.
  • Whatever Happened to 'Fascism'?, in: Radical History Review 49, 1991, S. 89-98.
  • The Domestic Dynamics of Nazi Conquests: A Response to Critics, in: Reevaluating the Third Reich. Hrsg. von Thomas Childers und Jane Caplan, 1993.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tim Mason: Der Primat der Politik. Politik und Wirtschaft im Nationalsozialismus, in: Das Argument, 8, 1966, S. 474

Literatur[Bearbeiten]

  • Nachruf von Lutz Niethammer, in: Lutz Niethammer, Ego-Historie? und andere Erinnerungs-Versuche, Böhlau, Wien 2002, S. 268-269.

Weblinks[Bearbeiten]