Tina Stöckle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tina Stöckle (* 12. September 1948 in Günzburg in Oberschwaben; † 8. April 1992 in Berlin) war eine deutsche Autorin und Aktivistin der humanistischen Antipsychiatrie.

Leben[Bearbeiten]

Tina Stöckle war Hauptschullehrerin und absolvierte ein Zweitstudium der Sozialpädagogik an der TU Berlin. Nachdem sie selbst mehrfach in der Psychiatrie untergebracht war, stieß sie im Herbst 1980 auf die Irren-Offensive e.V. Berlin und leistete ab 1983 wesentlichen Anteil am Aufbau des (mit Landesmitteln finanzierten) Treffpunkts der Irren-Offensive sowie an seinem Betrieb. Ab 1982 engagierte sie sich für die Idee des Weglaufhauses. Sie war wesentlich beteiligt an der Weiterentwicklung der patriarchalisch und akademisch geprägten Antipsychiatrie in Richtung einer nutzergetragenen und feministische Positionen einschließenden Antipsychiatrie. 1989 war sie Gründungsmitglied des Vereins zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt e.V. Ihr zu Ehren trägt das 1996 in Berlin eröffnete Weglaufhaus den Beinamen „Villa Stöckle“.

Werke[Bearbeiten]

  • Tina Stöckle: Die Irren-Offensive. Erfahrungen einer Selbsthilfe-Organisation von Psychiatrieüberlebenden. Frankfurt am Main: Extrabuchverlag 1983. Neuausgabe im Peter Lehmann Antipsychiatrieverlag 2005. ISBN 978-3-925931-33-8

Weblinks[Bearbeiten]