Tina Theune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tina Theune-Meyer)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christina Theune (* 4. November 1953 in Kleve) ist eine deutsche ehemalige Fußballspielerin und Ex-Bundestrainerin der Frauen-Nationalmannschaft. Nach der Hochzeit mit ihrem ersten Trainer Thomas Meyer trug sie bis zu ihrer Scheidung 2008 den Nachnamen „Theune-Meyer“.

Leben[Bearbeiten]

Tina Theune stammt aus einer Pfarrersfamilie aus Kevelaer am Niederrhein. Sie verbrachte ihre ersten beiden Lebensjahre im alten Pfarrhaus auf Schenkenschanz.

Sie spielte von 1974 bis 1986 bei Grün-Weiß Brauweiler. In dieser Zeit war sie auch als Spielerin und ab 1982 Spielertrainerin der Frauenauswahl des Fußball-Verbandes Mittelrhein aktiv, mit der sie 1981 DFB-Länderpokalsiegerin wurde. Nach ihrem Lehramtsstudium erwarb sie 1985 als erste Frau in Deutschland eine Fußballlehrerlizenz.

1986 wurde sie Honorartrainerin beim DFB und Assistenz-Trainerin der Frauen-Nationalmannschaft. Am 1. August 1996 löste sie Gero Bisanz als Nationaltrainer ab. Sie gewann sechs Europameisterschaften (drei als Assistentin von Gero Bisanz, drei als Nationaltrainerin) und führte die deutsche Frauen-Nationalelf 2003 zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Nach dem Gewinn der dritten Europameisterschaft in Folge unter ihrer Verantwortung gab Theune-Meyer am 4. Februar 2005 ihren Rücktritt als Nationaltrainerin bekannt und übergab das Amt an ihre Assistentin Silvia Neid.

Seitdem ist sie als DFB-Sportlehrerin mit besonderen Aufgaben im Frauen- und Mädchenfußball tätig. In ihren Aufgabenbereich fallen u.a. die Organisation der Fortbildung von Trainerinnen und Trainern, die Koordination der Talentförderung – so ist sie auch die sportliche Leiterin der Eliteschulen des Fußballs für Frauen und Mädchen – und die Koordination sportwissenschaftlicher Projekte im Frauen- und Mädchenfußball. Zudem nahm und nimmt sie für den DFB verschiedene Funktionen bei der FIFA wahr: bspw. als Leiterin der FIFA-Arbeitsgruppe Technical Study Group zur Entwicklung im Welt-Frauenfußball oder in der FIFA-Kommission zur Organisation der Olympischen Spiele.

Wegen ihres sportlichen Engagements wurde die Diplom-Sportlehrerin Ende 2006 vom Deutschen Staatsbürgerinnen-Verband zur Frau des Jahres 2006 gewählt.

Tina Theune ist die Schwester der Archäologin Claudia Theune-Vogt.

Nach ihrer Scheidung nahm Tina Theune-Meyer ihren Geburtsnamen wieder an und trägt seitdem nur noch den Nachnamen Theune.

Erfolge (als Trainerin)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]