Tinbergen-Institut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tinbergen-Institut (TI) (Englisch: Tinbergen Institute) ist eine der führenden europäischen Graduiertenschulen und Forschungsinstitute in den Bereichen Volkswirtschaftslehre, Ökonometrie und Finanzwissenschaft. Das Institut verbindet drei der besten niederländischen Universitäten: die Erasmus-Universität Rotterdam (EUR), die Universität von Amsterdam (UvA) und die Freie Universität Amsterdam (VU). Gegenwärtiger Leiter des Tinbergen ist Professor Bauke Visser.[1]

Das Tinbergen-Institut ist nach dem ersten Wirtschaftsnobelpreisträger und niederländischen Wirtschaftswissenschaftler Jan Tinbergen benannt.

Jan Tinbergen (1979)

Geschichte[Bearbeiten]

Das Tinbergen-Institut wurde 1987 durch die wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Erasmus-Universität Rotterdam, der Universität von Amsterdam und der Freien Universität Amsterdam mit dem Ziel gegründet, die richtige Umgebung zur Verfassung einer Dissertation in den breit aufgefassten Bereichen VWL, Ökonometrie oder Finanzwissenschaft zu schaffen. In den 1990er Jahren verbesserte das Institut seine Forschungskompetenz und wurde zu einem internationalen Treffpunkt für Wirtschaftswissenschaftler und Ökonomen.[2] Dieser Entwicklung wurde 1993 durch die Gründung der TI Alumni Association Rechnung getragen, deren Zweck es ist den Kontakt unter ehemaligen Forschungsmitarbeitern des Tinbergen-Instituts langfristig zu erhalten. Dies beinhaltet gegenwärtig über 450 Alumni.[3]

Ausbildung[Bearbeiten]

Das Tinbergen-Institut bietet einen Forschungsmaster (M.Phil.) mit zwei Profilen an: einem Profil in Volkswirtschaftslehre und einem in Ökonometrie, die beide aus zwei Jahren intensiven Unterrichts bestehen. Auf den Forschungsmaster folgen für gewöhnlich drei Jahre Forschung zur Vorbereitung einer Dissertation, für die ein Ph.D. verliehen wird.[4]

Forschung[Bearbeiten]

Der Forschungsbereich des Tinbergen-Instituts beinhaltet vier Programme:[5]

  • Institutionen und Entscheidungsanalyse;
  • Finanzmärkte und Internationale Märkte;
  • Arbeit, Region und die Umwelt;
  • Ökonometrie.

Ranking[Bearbeiten]

Da es die besten Forscher in den Bereichen VWL, Ökonometrie und Finanzwissenschaft der drei führenden niederländischen Universitäten vereint, wird das Tinbergen-Institut nicht getrennt von diesen drei teilnehmenden Universitäten gerankt. Würde es jedoch auf der Grundlage der Publikationen seiner Fellows (Professoren) gerankt werden, so würde es unweigerlich als eines der besten Forschungsinstitute Europas und unter den besten 20 Forschungsinstituten weltweit bewertet werden.

In dem Ranking der 200 besten volkswirtschaftlichen Fakultäten weltweit von Kalaitzidakis u. a. (2003), basierend auf Forschungsbeiträgen in den 30 führenden VWL-Fachzeitschriften, wäre das Tinbergen-Institut mit einem aggregierten Wert von EUR, UvA und VU auf Rang 15 weltweit sowie auf Rang 1 in Europa gelandet.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tinbergen Institute: Administrative Staff (englisch); Zugriff: 24. Dezember 2012.
  2. Tinbergen Institute: Celebrating 25 years of scientific excellence in economics, econometrics and finance (englisch); Zugriff: 24. Dezember 2012.
  3. Tinbergen Institute: TI Alumni Association (englisch), Zugriff: 24. Dezember 2012.
  4. Tinbergen Institute: Graduate School (englisch); Zugriff: 24. Dezember 2012.
  5. Tinbergen Institute: Research program (englisch); Zugriff: 24. Dezember 2012.
  6. Kalaitzidakis, Pantelis, Theofanis P. Mamuneas, Thanasis Stengos: Rankings of Academic Journals and Institutions in Economics. (PDF; 68 kB) In: Journal of the European Economic Association. Vol. 1, Nr. 6 (2003), S. 1346–1366.

Weblinks[Bearbeiten]