Tinto Cão

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Blatt der Rebsorte Tinto Cão

Tinto Cão ist eine autochthone Rotweinsorte aus Portugal und wird zum Beispiel in den Bereichen Dão und Douro kultiviert. Ihr Anbau ist in den Regionen Trás-os-Montes, Beira Litora und Beira Interior empfohlen und in den Regionen Douro, Minho, Ribatejo und Oeste zugelassen. In den 1990er Jahren wurde ein bestockte Rebfläche von 1.059 Hektar erhoben. An der University of California in Davis gibt es Versuchsanpflanzungen und in Kalifornien gibt es kleinere Flächen (ca. 20 Hektar).

Die spätreifende Sorte erbringt einen würzigen und sehr duftigen Wein von heller Farbe und mit mittlerem Alkoholgehalt. Sie ist eine der Produktion des Portweins zugelassenen Sorten. Mit Tinta Barroca, Touriga Francesca, Touriga Nacional, Tinta Roriz (= Tempranillo) und Tinta Amarela ist sie eine der 6 wichtigsten Sorten dieses bekannten Rotweins. Tinto Cão ist eine Varietät der Edlen Weinrebe (Vitis vinifera). Sie besitzt zwittrige Blüten und ist somit selbstfruchtend. Beim Weinbau wird der ökonomische Nachteil vermieden, keinen Ertrag liefernde, männliche Pflanzen anbauen zu müssen.

Eine DNA Analyse zeigte eine nähere Verwandtschaft zur portugiesischen Rebsorte Tinta Francisca [1].

Harold Olmo kreuzte in Davis die Tinto Cão mit der Sorte Alicante Ganzin zur erfolgreichen Neuzüchtung Rubired.

Siehe auch die Artikel Weinbau in Portugal und Weinbau in den Vereinigten Staaten sowie die Liste der Rebsorten.

Synonyme: Farnento, Padeiro, Tinta Cão, Tinto Mata

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CHARACTERIZATION OF PORTUGUESE GRAPEVINE CULTIVARS USING RANDOM AMPLIFIED POLYMORPHIC DNA MARKERS von F. Leal, I. Castro, H. Guedes-Pinto, O. Pinto-Carnide, J.M. Ortiz und J.P. Martãn

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]