Tiny Toon Abenteuer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Tiny Toon Abenteuer
Originaltitel Tiny Toon Adventure
Produktionsland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1991–1992 (reguläre Serienepisoden),
1994–1995 zwei Sondersendungen
Produktions-
unternehmen
Warner Bros. Animation, Amblin Entertainment
Länge 30 Minuten
Episoden Ein Film + 2 Sondersendungen und 98 reguläre Episoden in 3 Staffeln
Genre Comedy, Zeichentrick
Erstausstrahlung 14. September 1990 auf CBS
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
1. Oktober 1992 auf Pro Sieben
NES-Modul Tiny Toons 2

Die Tiny Toon Abenteuer (Originaltitel: Tiny Toon Adventures) sind eine Zeichentrickserie von Warner Bros., die Anfang der 1990er Jahre in Zusammenarbeit mit Steven Spielberg produziert wurde. Der Name „Tiny Toon“ bedeutet winzige (engl.: tiny) Cartoon-Figur.

Die Figuren (Tiny Toons) basieren auf den weltbekannten Looney Tunes von Warner Bros., wie z. B. Bugs Bunny oder Daffy Duck. Bugs Bunny hat mit Babs und Buster Bunny (nicht verwandt) sogar zwei Tiny Toons, die ihm entsprechen.

Anders als bei anderen Serien der Zeit, die mit Kindercharakteren bekannter Serien handeln, wie den Muppet Babies, sind die Tiny Toons keine Kinder-Versionen der Originale, sondern eigenständige Figuren, die den Erwachsenen Looney Tunes auch in den Folgen begegnen. Diese treten als Lehrer der ACME-Looniversität auf, welche die Tiny Toons in ihrem Wohnort Acme Acres besuchen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Serie wurde von 1990 bis 1992 produziert und hatte drei Staffeln mit insgesamt 98 Episoden, einem Videofilm in Spielfilmlänge (Total verrückte Ferien) nachdem die Rechte 1993 an FOX gingen, wurden 1994–1995 je eine 45-minütige Halloween- und Osterssondersendung produziert.

Im deutschsprachigen Raum wurde die 1. Staffel der Serie im Jahre 1991 zuerst nur auf den Pay-TV-Sendern Premiere und Teleclub gezeigt. Ab dem 1. Oktober 1992 folgte die Free-TV-Premiere auf ProSieben. Die Staffeln 2 und 3 hatten ihre Deutschlandpremiere im Herbst 1994, ebenfalls auf ProSieben. Bis 2000 blieben die deutschen Rechte bei ProSieben, ab 2001 waren die Tiny Toons auf Sat.1, im Jahre 2004 noch kurzzeitig (Staffel 2 und 3) auf kabel eins zu sehen. Seit 2005 liegen die Senderechte der 2. und 3. Staffel bei RTL II.

Den Tiny Toons folgten im Jahre 1993 die Animaniacs.

Figuren[Bearbeiten]

  • Buster Bunny : Ein blaues Kaninchen, Bugs Bunny entsprechend
  • Babs Bunny : Ein pinkfarbenes Kaninchenmädchen, das gerne Parodien macht. Sie betont immer, dass sie nicht mit Buster verwandt ist, aber manchmal scheinen sie mehr als Freunde zu sein
  • Plucky Duck : Eine egoistische, grüne Ente, Daffy Duck entsprechend
  • Shirley MacLoon : Ein Entenmädchen mit Interessen am Übersinnlichen und New Age. Oft ist sie mit Plucky zusammen. Ihr Name erinnert an Shirley MacLaine.
  • Hamton J. Schwein : Ein Schwein mit einem Reinlichkeitstick und bester Freund von Plucky Duck, Schweinchen Dick entsprechend
  • Streuner (Furrball): Eine hellblaue Katze mit verletztem Schwanz, die die meiste Zeit vor Elmyra flüchtet oder versucht Sweetie Pie zu fressen, Sylvester entsprechend
  • Elmyra Duff : Ein eher dümmliches, rothaariges Mädchen, das Haustiere sammelt und dann aber mit ihrer Liebe erdrückt. Sie ist verliebt in Montana Max („Monty-Wonty“) und erinnert vom Aussehen her an Elmer Fudd. Später taucht sie auch in den Serien Animaniacs und dessen Ableger Pinky und der Brain auf.
  • Montana Max : Ein geldgieriger, meist schlecht gelaunter und skrupelloser Junge, Yosemite Sam entsprechend
  • Byron : Ein sehr faltiger Basset Hund, der bei Elmyra Duff wohnt. Seine Lieblingsbeschäftigung ist schlafen.
  • Sweetie Pie : Ein weiblicher rosa Kanarienvogel, der schnell aggressiv wird, Tweety entsprechend
  • Fifi La Fume : Ein romantisches Stinktiermädchen mit französischem Akzent, Pepé le Pew entsprechend
  • Calamity Coyote : Ein kleiner, blauer Kojote, der ständig versucht Little Beeper zu fangen. Er sagt nie etwas und entspricht Wile E. Coyote.
  • Little Beeper : Eine kleine Ausgabe des Road Runners.
  • Dizzy Devil : Ein männlicher, lilafarbender tasmanischer Teufel mit großem Appetit, entspricht Taz.
  • Gogo Dodo : Ein verrückter Dodo, der im irren Wackyland wohnt.

Lizenzprodukte[Bearbeiten]

  • Unter anderem wurden zu der Serie Videospiele produziert.

Weblinks[Bearbeiten]