Tipp24

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Abschnitts scheinen seit 7. Februar 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Veraltete Daten.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend

Tipp24 SE
Logo der Tipp24 AG
Rechtsform Societas Europaea
ISIN DE0007847147
Gründung 1999
Sitz Hamburg-Eppendorf, Deutschland
Mitarbeiter 128 (31. Dezember 2011)[1]
Umsatz 139,32 Mio € / EBIT 51,90 Mio € (2011)[1]
Branche Online-Lotterien
Website www.tipp24-se.de

Die Tipp24 SE (vormals Tipp24 AG) ist ein Unternehmen im Bereich Online-Lotterien. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg-Eppendorf wurde im September 1999 von Jens Schumann und Marc Peters[2] gegründet und vermittelte bis Ende 2008 staatlich lizenzierte und garantierte Glücksspielprodukte über elektronische Medien, insbesondere das Internet. Tipp24 hält Beteiligungen an Gesellschaften in Spanien und Großbritannien, die die Teilnahme an Glücksspielen aus dem Lotteriebereich über das Internet ermöglichen. Nach dem erfolgreichen Börsengang in 2005 (Prime Standard) wurde das Unternehmen im Juni 2009 in den SDAX aufgenommen[3] und firmiert seit Dezember 2009 als europäische Aktiengesellschaft.

Unternehmen und Geschichte[Bearbeiten]

Tipp24 wurde im Jahr 1999 gegründet und mit Risikokapital der Earlybird Venture Capital finanziert. Seit Anfang 2000 vermittelte das Unternehmen die Teilnahme an fast allen Glücksspielen der staatlichen Lotterien über das Internet. Im Jahr 2002 wurde der Break even und im Jahr 2003 erstmals mehr als 100 Mio. Euro Transaktionsvolumen erreicht. Ab 2004 wurden Kooperationen mit Portalen, wie web.de und gmx.de eingegangen. 2005 kamen als weitere Partner RTLtipp.de und lotterie.t-online.de hinzu.

Am 12. Oktober 2005 erfolgte der Börsengang der Aktiengesellschaft mit einem Ausgabepreis von 20,50 Euro mit Einnahmen von 40,1 Millionen Euro.

Die Vermittlungs-Tätigkeit musste Tipp24 aufgrund des am 1. Januar 2008 in Kraft getretenen Glücksspiel-Staatsvertrages, bis zur Klärung der Rechtslage vorübergehend zum 1. Januar 2009 einstellen. Mit Stand zum 30. September 2008 hatte das Unternehmen nach eigenen Angaben 2,422 Millionen Kunden und beschäftigte bis Ende März 2009 154 Mitarbeiter, von denen Ende März 2009 139 entlassen werden mussten. Tipp24 baute daraufhin sein Geschäft im europäischen Ausland aus.[4]

Im Zuge der Anpassung wurden nicht mehr benötigte Wirtschaftsgüter in die bereits seit 2007 in Großbritannien tätige MyLotto24 Limited und deren Tochtergesellschaften übertragen. Zusätzlich wurde im zweiten Quartal 2009 eine gesellschaftliche Entherrschung des britischen Konzernteils vorgenommen. Ein Anteil von 60 % wurde an eine schweizerische Stiftung, der Fondation enfance sans frontières verkauft. Diese Anteile sind mit einem garantieren beschränkten Recht auf Dividenden in Höhe von 30 Tsd. GBP p.a. ausgestattet. Die Einbeziehung der Beteiligung an der MyLotto24 Limited einschließlich deren Tochtergesellschaften und Beteiligungen in den Konzernabschluss erfolgt auf Basis der wirtschaftlichen Betrachtung der Verhältnisse, wonach die wesentlichen Chancen und Risiken bei der Tipp24 SE liegen.[5] Die erwirtschafteten Gewinne der Tipp24 Gruppe können wegen der durch den Glücksspiel-Staatsvertrag notwendigen Struktur nicht mehr für den Sport, die allgemeine Förderung wohlfahrtspflegerischer Aufgaben, zur Förderung im Bereich Kunst und Kultur sowie für den Umweltschutz und andere Zwecke des Gemeinwohls verwendet, sondern bleiben als Gewinn in einer privatwirtschaftlichen Firma. Mit der Gründung der Stiftung, sollen jedoch anerkannte gemeinnützige Institutionen, die auf dem Gebiet des Schutzes und der Förderung von Kindern und Jugendlichen tätig sind, unterstützt werden.[6]

Seit dem 8. Januar 2009 werden über die Website www.tipp24.com, die von der Minderheitsbeteiligung Tipp24 Services Ltd. mit Sitz in England betrieben wird, Spielaufträge an die ebenfalls in England beheimatete MyLotto24 Ltd. vermittelt, die dort eine eigenständige private Lotterie betreibt und zu diesem Zweck die offiziellen Gewinnzahlen und Quoten des deutschen Lotto- und Toto-Blocks übernimmt. (Ein Abbild des deutschen Lotto, eine sogenannte Zweitlotterie auf den Ausgang des deutschen Lotto).

Im Jahr 2009 kam es zur Verschmelzung der Egela Beteiligungsverwaltungs AG auf die Tipp24 AG. In der Folge wurde die Aktiengesellschaft Ende 2009 in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE) umgewandelt.[7]

Nach Inkrafttreten des neuen Glücksspielgesetzes in Schleswig-Holstein wurde dort die Online-Vermittlungs-Tätigkeit mit der Tochtergesellschaft Lotto24 AG (vorher Tipp24 Deutschland GmbH) im Januar 2012 wieder aufgenommen. Später folgten weitere Bundesländer. Im Juli 2012 wurde die Lotto24 AG an die Börse gebracht und erfolgreich per Spin-off von der Tipp24 SE[8] getrennt. Das deutsche Online-Lotterievermittlungs-Geschäft wird unter www.lotto24.de nun von der Lotto24[9] betrieben.

Die Tipp24 SE strebt nun, nach Aussagen ihres Finanzvorstands Herrn Andreas Keil, neben dem verbliebenen Beteiligungsgeschäft den Erwerb eigener Glücksspiel-Lizenzen an, damit das Unternehmen mittel- bis langfristig auch selbst Lotterien veranstalten kann. Darüber hinaus wird aktuell der Aufbau eines neuen internationalen Geschäftsbereichs von Internetdienstleistungen für Lotterieveranstalter vorangetrieben.[10]

Gewinnauszahlungen[Bearbeiten]

Garantiert werden laut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen die Auszahlung der Quoten analog zu denen des deutschen Lotto- und Toto-Blocks mit Ausnahme der Gewinnklasse 1 (Jackpot). Die Gewinne der Gewinnklasse 1 fallen unter Umständen niedriger aus, da in dieser höchsten Gewinnklasse der Gewinn nicht nur durch die Anzahl der Gewinner im deutschen Lotto- und Toto-Block, sondern auch im Falle von mehreren Gewinnern, durch die Gewinner des privaten Veranstalters MyLotto24 Ltd. geteilt wird.

Produkte[Bearbeiten]

Deutschland

Die Geschäftstätigkeit in Deutschland beinhaltete bis einschließlich 2008 die Online-Vermittlung von staatlichen Lotterien. In den Geschäftsjahren 2009 bis 2012 kämpfte die Tipp24 rechtlich für die Wiederaufnahme des Geschäfts in Deutschland und betrieb den Bereich Skill-Based-Games sowie den Bereich Klassenlotterien. Die Abwicklung der Klassenlotterien erfolgte auf der Grundlage eines Kooperationsvertrags mit der Schumann e. K., die mit dem ehemaligen Vorstand Jens Schumann als Alleininhaber besteht.[11]

Ausland

Die Minderheitsbeteiligung der Tipp24 SE, die MyLotto24 Ltd., veranstaltet in Großbritannien Zweitlotterien auf verschiedene europäische Lotterien.[12] Benutzer können sich dort online anmelden und mit wenigen Mausklicks einen Tippschein abgeben. Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per SMS und E-Mail; Gewinne werden automatisch gutgeschrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Finanzkennzahlen 2011
  2. deutsche-startups.de
  3. OVB Holding und Tipp24 werden in SDAX aufgenommen
  4. http://www.ftd.de/unternehmen/handel_dienstleister/:Internet-Lotterie-Tipp24-entl%E4sst-90-Prozent-der-Mitarbeiter/493089.html (Version vom 6. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  5. Geschäftsbericht 2011 (PDF; 1,1 MB)
  6. Fondation enfance sans frontières
  7. Pressemitteilung vom 5. Januar 2010: Tipp24 - Umwandlung in SE abgeschlossen
  8. Tipp24 SE Firmenwebseite
  9. Lotto24 Firmenwebseite
  10. Finanznachrichten.de: Interview mit Finanzvorstand Andreas Keil, abgerufen am 29. August 2013
  11. Inlandssegment Tipp24
  12. Auslandssegment Tipp24