Tirando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tirando bezeichnet eine Anschlagtechnik der Gitarre. Sie bildet den Gegensatz zu der Zupftechnik Apoyando.

Technik und Klang[Bearbeiten]

Beim Tirando-Anschlag (span. von tirar = ziehen), auch freier Anschlag genannt, bewegt sich der Finger so über die zu spielende Saite, dass der Finger nach dem Anschlag nicht auf der nächst unteren Saite zum Aufliegen kommt. Der Hauptbewegungsimpuls erfolgt bei dieser Anschlagsform zum größten Teil aus dem Mittelgelenk des anschlagenden Fingers. Beim Wechsel von Tirando zu Apoyando ist ein Positionswechsel der rechten Hand nötig. Die Hand „kippt“ ein wenig nach vorne. Damit entfernt sich das rechte Handgelenk etwas von der Decke, der Handteller neigt sich leicht. Die Finger werden dadurch stärker gekrümmt. Je nach Anatomie des Spielers fällt dieser Wechsel mehr oder weniger deutlich aus. Die mit Tirando produzierten Töne sind leiser und obertonreicher als mit der Technik Apoyando produzierte Töne.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Tirandotechnik ist nicht schneller oder leichter als die Apoyandotechnik. Dies ist von Spieler zu Spieler unterschiedlich und hat eher etwas mit Vorlieben und Vorgeschichte des Gitarristen zu tun.