Tiritiri Matangi Island

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Insel/Wartung/Höhe fehlt

Tiritiri Matangi
Leuchtturm auf Tiritiri Matangi
Leuchtturm auf Tiritiri Matangi
Gewässer Hauraki-Golf
Geographische Lage 36° 36′ 0″ S, 174° 53′ 24″ O-36.6001174.8899Koordinaten: 36° 36′ 0″ S, 174° 53′ 24″ O
Tiritiri Matangi (Neuseeland)
Tiritiri Matangi
Fläche 2,2 km²

Tiritiri Matangi (maorisch für „Wind tost darüber“ oder „Dem Wind entgegenstehend“) ist eine Insel vor der Küste der Nordinsel Neuseelands. Sie liegt im Hauraki-Golf, 4 km vor der Küste der Whangaparaoa-Halbinsel und etwa 30 km nordöstlich von Auckland. Die rund 220 ha große Insel ist ein offen zugängiges Naturschutzgebiet unter Verwaltung des Department of Conservation (DOC) und Heimstatt für Neuseelands meistgefährdete Pflanzen und Tiere.

Geschichte[Bearbeiten]

Tiritiri Matangi wurde erstmals durch den Kawerau-A-Maki-Stamm der Māori besiedelt. Durch den von diesem Stamm erbauten erhielt die Insel ihren Namen. Teile der Siedlungsanlagen und vereinzelte Gebäudereste können noch heute besichtigt werden. Später siedelte auch der Ngati-Paoa-Stamm auf der Insel und erbaute seinen eigenen Papakuara-Pa. Dieser wurde jedoch im 17. Jahrhundert durch Konflikte zwischen den beiden Stämmen zerstört. Die Europäer entdeckten Tiritiri Matangi um 1850 für sich. Die Insel wurde bis 1970 landwirtschaftlich genutzt und steht seitdem unter der Verwaltung des DOC.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Tiritiri Matangi war ursprünglich fast flächendeckend mit gemischten Pohutukawa-Bäumen bedeckt und in den Tälern mit Kohekohe- und Taraire-Wäldern dicht bewaldet. Die Jahrhunderte der Maori-Besiedlung, gefolgt von europäischer Landwirtschaft, verwandelten die Landschaft in eine Graslandinsel mit nur vereinzelt kleinen Waldstücken. Mit der Abholzung der Wälder verschwanden viele heimische und auch seltene Vogelarten. Nur die sehr resistenten Arten wie Tui, Fächerschwänze, Graumantel-Brillenvogel, Maorigerygone, Maori-Glockenhonigfresser und Südsee-Sumpfhuhn blieben auf der Insel.

Unter Mithilfe von tausenden freiwilligen Helfern wurden zwischen 1984 und 2005 rund 300.000 heimische Bäume neu angepflanzt. Dieses führte zu einer beschleunigten natürliche Regeneration der Küstenwälder, die heute wiederum Heimstatt für 11 bedrohte heimische Vögel sind. Seltene Arten wie Südinseltakahe, Kokako, Sattelvogel, Parakeet, North Island Robin, Weißköpfchen, Zwergkiwi, Neuseelandente, Farnsteiger, Hihi und Maorischnäpper sind heute wieder auf der Insel ansässig, zum Teil nach gezielter Ansiedelung[1].

Der Tuatara – „Neuseelands lebender Dinosaurier“ - wurde 2003 wieder auf der Insel ausgesetzt.

Tourismus[Bearbeiten]

Tiritiri Matangi verfügt über eine Vielzahl wunderbarer und bestens instand gehaltener Wanderwege und atemberaubender Ausblicke auf den Hauraki-Golf. Der im Südosten befindliche 20,5 m hohe Leuchtturm leitet seit 1865 Schiffe durch den Gulf und ist noch immer in Betrieb. Die originalen Leuchtturmgebäude wurden 1920 durch die noch heute existierenden Gebäude ersetzt.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Sanierung des Ökosystems auf Tiritiri Matangi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tiritiri Matangi Island – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien