Tischtennisweltmeisterschaft 1935

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 9. Tischtennis-Weltmeisterschaft fand vom 8. bis 16. Februar 1935 in London (England) statt. Wegen der vielen Teilnehmer wurden die Wettkämpfe an mehreren verschiedenen Spielorten ausgetragen. Organisiert wurde die WM von W.J. Pope, Arthur Kingsley Vint und Ivor Montagu.

Übersicht[Bearbeiten]

Im Vorfeld gab es große politisch bedingte Probleme. Aus Angst vor der Judenfeindlichkeit in Deutschland nahm die ungarische Delegation einen Umweg. Die Anreise durfte nicht durch Deutschland erfolgen, weil einige der Ungarn Juden waren (Barna, Szabados, Bellák). Auch die indische Mannschaft hatte bei der Quartiersuche in England Probleme, weil „Farbige“ nicht gern gesehen waren. Der Deutsche Tischtennisbund verzichtete wieder darauf, eine Herrenmannschaft zu stellen. Damit protestierte man dagegen, dass Irland, Nordirland und Wales mit jeweils eigenen Mannschaften antraten.

Mehr als 10.000 Zuschauer verfolgten die Wettkämpfe. Erstmals waren auch die USA dabei – insgesamt 17 Nationen waren am Start. Daher spielte man bei den Herrenmannschaften in zwei Gruppen. In Gruppe A belegte Ungarn den 1. Platz vor Österreich, in Gruppe B gewann die Tschechoslowakei. Das Endspiel gewannen erneut die Ungarn und wurden damit zum achten Mal Weltmeister.

Im Herreneinzel holte sich Victor Barna (Ungarn) zum vierten Mal hintereinander den Weltmeistertitel. Es sollte sein letzter Titel im Einzelwettbewerb sein. Das Endspiel gegen Miklos Szabados war hart umkämpft, es musste zweimal unterbrochen werden: Im zweiten Satz fiel Szabados gegen eine Barriere und musste ärztlich behandelt werden. Später musste Barna wegen Krämpfen in den Fingern massiert werden. Im Mai 1935 erlitt Barna bei einem Autounfall schwere Verletzungen am rechten Arm. Dies beendete vorerst seine Karriere. Trotzdem sollte er 1939 nochmals Weltmeister im Doppel werden.

Bei den Damenmannschaften belegte Deutschland diesmal nur den 3. Platz hinter der Tschechoslowakei und Ungarn. Im Dameneinzel verteidigte Marie Kettnerová ihren Titel.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • In London ändert der Tischtennis-Weltverband ITTF seine Statuten: Es wird nicht mehr unterschieden zwischen „Amateur“ und „Professional“. Stattdessen gibt es nur noch „Spieler“.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb Rang Sieger
Mannschaft Herren 1. Ungarn (Victor Barna, László Bellák, Tibor Házi, István Kelen, Miklos Szabados)
2. Tschechoslowakei (Karel Svoboda, Stanislav Kolář, Miloslav Hamer[1], Viktor Tobiasch, Bohumil Vana)
3. Polen (Aloizy Ehrlich, Loewenhertz, Simon Pohoryles, Wajnsztok)
3. Österreich (Alfred Liebster, Erwin Kohn, Karl Sediwy, Terry Weiss)
9. Schweiz (E.Crivelli, L.Furno, F.Loubet, P.Tagliabue)
Mannschaft Damen 1. Tschechoslowakei (Marie Kettnerová, Gertrude Kleinová, Marie Šmídová-Masakova)
2. Ungarn (Anna Sipos, Mária Mednyánszky, Magda Gál)
3. Deutschland (Anita Felguth, Astrid Krebsbach, Hilde Bussmann)
7. Schweiz (Margrit Isely, Betty Wyss)
Herren Einzel 1. Victor Barna – HUN
2. Miklos Szabados – HUN
3. Aloizy Ehrlich – POL
3. Erwin Kohn – AUT
Damen Einzel 1. Marie Kettnerová – TCH
2. Magda Gál – HUN
3. Marcelle Delacour – FRA
3. Marie Šmídová-Masakova – TCH
Herren Doppel 1. Victor Barna/Miklos Szabados – HUN
2. Alfred Liebster – AUT/Adrian Haydon – ENG
3. Raoul Bedoc/Daniel Guerin – FRA
3. László Bellák/István Kelen – HUN
Damen Doppel 1. Maria Mednyanszky/Anna Sipos – HUN
2. Marie Kettnerová/Marie Šmídová-Masáková – TCH
3. L. Booker- ENG/Hilde Bussmann – GER
3. Anita Felguth/Astrid Krebsbach – GER
Mixed 1. Victor Barna/Anna Sipos – HUN
2. Stanislav Kolář/Marie Kettnerová – TCH
3. Miklos Szabados/Maria Mednyanszky – HUN
3. Adrian Haydon/Margaret Knott-Osborne – ENG

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  • Dr.Eckert: Drei Barna-Vorhandschüsse, Bericht von der Endphase des Herrenendspiels, Zeitschrift DTS, 1954/22 S.15
  1. Oft - auch in der ITTF-Datenbank - wird der Name mit "Hamr" angegeben. In tschechischen Quellen findet sich aber die Schreibweise "Hamer": Filmdatenbank, Pingpong