Tischtennisweltmeisterschaft 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 39. Tischtennis-Weltmeisterschaft fand vom 18. Februar bis zum 1. März 1987 in Neu-Delhi (Indien) statt. Spielort war das Indira-Gandhi-Stadion.

Allgemeines[Bearbeiten]

Insgesamt 60 Herrenmannschaften und 50 Damenmannschaften traten an. Alle 7 Titel gingen nach Asien, 6 davon ins „Reich der Mitte“ China. Obwohl sich die schwedischen Herren stark verbessert zeigten, konnten sie das Finale gegen die chinesische Mannschaft um den Weltmeister Jiang Jialiang nicht gewinnen.

Im Herreneinzel zeigte Jan-Ove Waldner seine Leistungsfähigkeit und drang bis ins Finale vor, musste aber dort die Überlegenheit des chinesischen Titelverteidigers Jiang Jialiang anerkennen.

Neben Waldner konnte Europa nur noch im Herrendoppel durch die Jugoslawen Zoran Primorac/Ilija Lupulesku mit einem 2. Platz und durch die Polen Leszek Kucharski/Andrzej Grubba mit einem 3. Platz punkten. Alle anderen Medaillen blieben in Asien.

Das deutsche Herrenteam erreichte einen guten 7. Platz, die deutschen Damen wurden 14.

Spielsystem der Mannschaftswettbewerbe[Bearbeiten]

Das bei früheren Weltmeisterschaften angewandte Kategoriensystem wird abgelöst durch ein Drei-Stufen-System[1]. Nach diesem System spielen die Damen- und auch die Herrenteams.

1. Stufe

In der ersten Stufe werden 16 Gruppen A, B, C, D, E, F, G, H, J, K, L, M, N, P, R, S gebildet. Die ersten 16 Mannschaften der vorherigen WM 1985 sind gesetzt, von diesen wird eine jeweils einer Gruppe zugeordnet. Die restlichen Mannschaften werden in die Gruppen gelost. Auf diese Weise entstehen Gruppen mit 4 oder 5 Mannschaften.

2. Stufe

In der Folge spielen die 16 Gruppensieger um die Plätze 1 bis 16, die Zweiten um die Plätze 17 bis 32, die Dritten um die Plätze 33 bis 48 und die Vierten um die Plätze 49 bis 64.

Dazu werden in der 2. Stufe 16 Gruppen nach folgendem Schema gebildet:

Gruppensieger (Platz 1 - 16)

Es bedeutet <x>1 = Sieger von Gruppe <x> aus der 1.Stufe, zum Beispiel R1 = Sieger aus Gruppe R.

               Gruppe AA:    A1, H1, K1, R1 
               Gruppe BB:    B1, G1, J1, S1
               Gruppe CC:    C1, F1, L1, P1
               Gruppe DD:    D1, E1, M1, N1
Zweite (Platz 17 - 32)

Es bedeutet <x>2 = Zweiter von Gruppe <x> aus der 1.Stufe, zum Beispiel G2 = Zweiter aus Gruppe G.

               Gruppe EE:    A2, G2, J2, S2 
               Gruppe FF:    B2, H2, K2, R2
               Gruppe GG:    C2, E2, M2, N2
               Gruppe HH:    D2, F2, L2, P2
Dritte (Platz 33 - 48)

Es bedeutet <x>3 = Dritter von Gruppe <x> aus der 1.Stufe, zum Beispiel A3 = Dritter aus Gruppe A.

               Gruppe JJ:    A3, H3, K3, R3
               Gruppe KK:    B3, G3, J3, S3
               Gruppe LL:    C3, E3, M3, N3
               Gruppe MM:    D3, F3, L3, P3
Vierte (Platz 49 - 64)

Es bedeutet <x>4 = Vierter von Gruppe <x> aus der 1.Stufe, zum Beispiel P4 = Vierter aus Gruppe P.

               Gruppe NN:    A4, H4, J4, R4 
               Gruppe PP:    B4, G4, K4, S4
               Gruppe RR:    C4, F4, L4, P4
               Gruppe SS:    D4, E4, M4, N4
3. Stufe

In dieser Stufe wird zunächst nach einem Play-Off-System gespielt.

Um Ränge    1 - 8       9 - 16      17 - 24       25 - 36
          ------------------------------------------------
          AA1 - DD2    AA3 - BB4    EE1 - HH2    EE3 - HH4 
          BB2 - CC1    CC4 - DD3    FF2 - GG1    FF4 - GG3
          DD1 - CC2    CC3 - DD4    HH1 - EE2    HH3 - GG4
          AA2 - BB1    AA4 - BB3    GG2 - FF1    EE4 - FF3

Dabei ist beispielsweise CC4 = Vierte der Gruppe CC aus der 2.Stufe.

Danach wird nach einem modifizierten KO-System weitergespielt.

Kritik an diesem System[Bearbeiten]

[2]Kritisiert wurde, dass die Paarungen in der 3.Stufe im Voraus feststehen. Dies ermöglicht in der 2.Stufe taktische Strategien, damit man in der 3.Stufe auf "angenehmere" Gegner trifft. Taktische Niederlagen unterstellten Kritiker der niederländischen Damenmannschaft im Spiel gegen die UdSSR sowie dem polnischen Herrenteam gegen Jugoslawien.

Daher wurde vorgeschlagen, in Zukunft erst nach Abschluss der Gruppenspiele der 2.Stufe die Paarungen für die 3.Stufe auszulosen.

Abschneiden der Deutschen[Bearbeiten]

Mannschaftswettbewerb Herren[Bearbeiten]

[3]Mit Platz 17 bei der vorhergehenden WM 1985 wäre Deutschland nach dem seinerzeit geltenden Kategoriensystem in Kategorie A aufgestiegen. Deshalb wurde die deutsche Mannschaft unter die ersten 16 Nationen eingereiht, war daher gesetzt und wurde in der 1.Stufe in die Gruppe R eingeordnet. Dazu gelost wurden Italien, Nordjemen und Malta[4], letzteres blieb der Veranstaltung aber fern[5]. Nach Siegen über Nordjemen (5:0) und Italien (5:1) belegte Deutschland Platz 1.

In der 2.Stufe wurde Deutschland in Gruppe AA Zweiter. Der 0:5 Niederlage gegen China folgten Siege gegen Frankreich (5:1) und England (5:4).

In der 3.Stufe - die Platzierungsspiele 1 - 8 - verlor das Team gegen Schweden knapp mit 4:5 (Georg Böhm holte drei Punkte, Ralf Wosik einen Punkt). Damit gelangte man in die Verliererrunde um Rang 5 - 8. Hier verlor man gegen Polen (1:5, Ehrenpunkt durch Georg Böhm) und gewann danach das Spiel um Platz 7 gegen Taiwan mit 5:2.

Jürgen Rebel konnte wegen Krankheit nur in den letzten zwei Mannschaftskämpfen eingesetzt werden.

Mannschaftswettbewerb Damen[Bearbeiten]

[6]Die Damenmannschaft musste auf Olga Nemes verzichten, die krankheitsbedingt nicht zur WM gefahren war und durch Nicole Dekein ersetzt wurde[7].

Als 14.er bei der vorhergehenden WM 1985 war die deutsche Mannschaft gesetzt und wurde in der 1.Stufe in Gruppe N eingeordnet. Hier wurden sie durch zwei 3:0 Siege gegen Isle of Man und Österreich Erster. Das ebenfalls zugeloste Philippinen hatte seine Mannschaft zurückgezogen.

In der 2.Stufe verlor das Team in Gruppe DD alle Spiele: Niederlande 0:3, UdSSR 1:3 und Hongkong 2:3. Dies reichte in der 3.Stufe nur zu den Spielen um Rang 9-16. Nach der 0:3 Niederlage gegen die CSSR siegte man in der Verliererrunde gegen Frankreich 3:0, verlor dann aber das Spiel um Platz 13 gegen Hongkong mit 3:2. Dies bedeutete den gleichen Platz 14 wie bei der letzten WM.

Herreneinzel[Bearbeiten]

[8]Am weitesten von allen Deutschen kam Georg Böhm sowohl im Einzel als auch im Doppel. Nach Siegen über den Koreaner Hong Chol und den Kanadier Horatio Pintea schied er in der dritten Runde gegen den Polen Leszek Kucharski aus. Steffen Fetzner scheiterte schon in der Qualifikationsrunde an Peter S.Jackson (Neuseeland), ebenso Jürgen Rebel, der gegen Jwat Hikmat (Palästina) und Istvan Poljak gewann, aber gegen den Inder Arun J. Barua verlor. Jörg Roßkopf unterlag im ersten Spiel Erik Lindh (Schweden). Ebenso scheiterte Ralf Wosik in Runde 1 an Ahn Jae-hyung (Südkorea).

Herrendoppel[Bearbeiten]

Spätestens in der 2.Hauptrunde waren alle deutschen Doppel ausgeschieden. Wosik / Rebel setzten sich in der Qualifikationsrunde gegen Mogens Sonnichsen / Claus Sandbye (Dänemark) und Mashoor al Khatib / Mohamed al Khoder (Saudi Arabien) durch, danach waren aber die Südkoreaner Ahn Jae-hyung / Yoo Nam-Kyu zu stark. Fetzner / Roßkopf scheiterten bereits in der Qualifikationsrunde an den Nordkoreanern Chu Jong Chol / Kim Song Hui, zuvor hatten gegen Oktay Cimen / Gurhan Yaldiz (Türkei) gewonnen. Am weitesten kam Georg Böhm mit seinem schwedischen Doppelpartner Thomas von Scheele. In der Vorrunde siegten sie gegen Nuno Dias / Diamantino Pinto (Portugal), Juan B. Perez / Jose M. Pales (Spanien) und David McIlroy / Anwar Majid (Schottland). In der Hauptrunde schalteten sie die Niederländer Paul Haldan / Henk von Spanje aus, konnten dann aber gegen die Japaner Juzo Nukazuka / Kiyoshi Saito nicht weiterkommen.

Dameneinzel[Bearbeiten]

[9] bereits in der 1.Runde schieden Ilka Böhning (gegen Jolanta Szatko-Nowak, Polen) und Katja Nolten (gegen Jelena Kowtun, UdSSR) aus. Nicole Dekein kam nach einem Freilos und einem Gewinn gegen Katalina Iwanowa (Bulgarien) in die 3.Runde, in der sie von der Japanerin Kiyomi Ishida gestoppt wurde. Margit Freiberg überstand die Qualifikationsrunde, indem sie Habil Souha (Syrien) und Nihal Mischref (Ägypten) schlug. Nach einem Freilos war in der Hauptrunde 2 Endstation gegen Chen Zihe (China).

Susanne Wenzel trat in den Individualwettbewerben für Luxemburg an. Sie besiegte die Nordkoreanerin Kim Gyong Sun, verlor danach jedoch gegen Daniela Gergeltschewa (Bulgarien).

Damendoppel[Bearbeiten]

Recht erfolgreich war das Doppel Dekein / Nolten. Es überstand zwei Runden gegen Elisabeth Robb / Janet Smith (Schottland) und Jose Bakker / Bettine Vriesekoop (Niederlande) um dann an den Japanerinnen Mika Hoshino / Miki Kitsukawa zu scheitern. Lospech hatten Böhning / Freiberg: Sie waren in der ersten Runde gegen die Chinesinnen He Zhili / Jiao Zhimin chancenlos.

Mixed[Bearbeiten]

Fetzner / Nolten verloren in Runde 1 gegen Massimo Costantini / Giorgia Zampini (Italien). Eine Runde weiter kamen Böhm / Böhning: Dem Sieg über Lars Hauth / Charlotte Polk (Dänemark) folgte das Aus gegen Zsolt Harczi / Edit Urbán (Ungarn). Rebel / Freiberg überstanden die Qualifikationsrunde nicht. Sie gewannen gegen Malcolm Darroch / Sharon Coad (Neuseeland), verloren danach aber gegen Ron van Spanje / Brigitte Thiriet (Niederlande/Frankreich). Ralf Wosik hatte die Schwedin Pia Eliasson als Partnerin. Sie schalteten zunächst in der Qualifikationsrunde Pedro Miguel / Ana Placido (Portugal), Alain Bourbonnais / Jill Barton (Kanada) und Walter Nathan / Monica Liyau (Peru) sowie in der Hauptrunde David Hannah / Elisabet Tobb (Schottland) aus, schieden dann aber gegen Igor Podnossov / Walentina Popowa (UdSSR) aus.

Wissenswertes[Bearbeiten]

ITTF-Kongress[Bearbeiten]

Beim ITTF-Kongress, der jedes Mal bei Weltmeisterschaften stattfindet, wurde der Japaner Ichiro Ogimura als Nachfolger von Roy Evans zum Präsidenten gewählt. Stellvertreter wurde der Schwede Sven-Olof Hammarlund[12]. Zwei Regeln wurden geändert: Zwischen allen Sätzen eines Spiels darf 2 Minuten Pause gemacht werden. Beim Aufschlag muss der Ball mindestens 16 cm aus der freien Hand hochgeworfen werden.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb Rang Sieger
Mannschaft Herren 1. China (Jiang Jialiang, Teng Yi, Chen Xinhua, Wang Hao, Chen Longcan)
2. Schweden (Mikael Appelgren, Ulf Carlsson, Jörgen Persson, Erik Lindh, Jan-Ove Waldner)
3. Nordkorea (Jong Chol Chu, Song Hui Kim, Sun ll Hong, Gun Sang Li, Chol Hong)
7. Deutschland (Georg Böhm, Jörg Roßkopf, Ralf Wosik, Steffen Fetzner, Jürgen Rebel)
15. Österreich (Gottfried Bär, Peter Eckel, Stanislaw Fraczyk, Dietmar Palmi, Harald Schicht)
36. Schweiz (Thomas Busin, Jan Gurtner, Thierry Miller, Stefan Renold)
Mannschaft Damen 1. China (Dai Lili, Jiao Zhimin, Li Huifen, Chen Jing)
2. Südkorea (Soon Hwa Hong, Yang Young-ja, Soon Ae Baek, Jung Hwa Hyun)
3. Ungarn (Edit Urbán, Csilla Bátorfi, Krisztina Nagy, Szilvia Káhn)
14. Deutschland (Ilka Böhning, Nicole Dekein, Margit Freiberg, Katja Nolten)
29. Schweiz (Monika Frey, Brigitte Hirzel, Beatrice Witte)
31. Österreich (Vera Kottek, Andrea Krauskopf, Barbara Wiltsche, Michaela Zillner)
Herren Einzel 1. Jiang Jialiang – CHN
2. Jan-Ove Waldner -SWE
3. Chen Xinhua – CHN
3. Teng Yi – CHN
Damen Einzel 1. He Zhili – CHN
2. Yang Young-ja – KOR
3. Guan Jianhua – CHN
3. Dai Lili – CHN
Herren Doppel 1. Chen Longcan / Wei Quingguang – CHN
2. Zoran Primorac/Ilija Lupulesku – YUG
3. Leszek Kucharski/Andrzej Grubba – POL
3. Ahn Jae-hyung/Yoo Nam-Kyu – KOR
Damen Doppel 1. Jung Hwa Hyun/Yang Young-ja – KOR
2. Dai Lili/Li Huifen – CHN
3. Jong Hui Cho/Li Bun Hui – PRK
3. Jiao Zhimin/He Zhili – CHN
Mixed 1. Hui Jun/Geng Lijuan – CHN
2. Jiang Jialiang/Jiao Zhimin – CHN
3. Ahn Jae-hyung/Yang Young-ja – KOR
3. Wang Hao/Guan Jianhua – CHN

Literatur[Bearbeiten]

  • Das neue Drei-Stufen-System ..., Zeitschrift DTS, 1987/2 S.9
  • Ausführlicher Bericht in Zeitschrift DTS, 1987/3 S.3 - 30

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Quelle und ausführliche Erklärung des Systems: siehe Literaturangabe: DTS 1987/2 S.9
  2. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.18
  3. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.16 + S.21
  4. Zeitschrift DTS, 1987/2 S.9
  5. Die Mannschaft von Malta taucht in der Ergebnisübersicht Zeitschrift DTS, 1987/3 S.21 nicht auf, wohl aber in der ITTF-Datenbank
  6. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.18 + S.20
  7. Zeitschrift DTS, 1987/2 S.6
  8. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.22 + S.25
  9. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.24 + S.25
  10. Zeitschrift DTS, 1987/2 S.3
  11. Zeitschrift DTS, 1987/4 S.27
  12. Zeitschrift DTS, 1987/3 S.30