Tismana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Tismana im Kreis Gorj (Rumänien). Für den gleichnamigen Ort im Kreis Mehedinți (ebenfalls Rumänien) siehe Tismana (Mehedinți).
Tismana
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Tismana (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kleine Walachei
Kreis: Gorj
Koordinaten: 45° 3′ N, 22° 57′ O45.05055555555622.948888888889Koordinaten: 45° 3′ 2″ N, 22° 56′ 56″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 307,79 km²
Einwohner: 7.035 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Postleitzahl: 217495
Telefonvorwahl: (+40) 02 53
Kfz-Kennzeichen: GJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: 10 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Celei, Costeni, Gornovița, Isvarna, Pocruia, Racoți, Sohodol, Topești, Vâlcele, Vânăta
Bürgermeister: Marian Slivilescu (PP-DD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 1
loc. Tismana, jud. Gorj, RO–217495
Website:

Tismana ist eine Stadt in der rumänischen Walachei im Kreis Gorj mit etwa 8.500 Einwohnern.

Besonders bekannt ist der in den Transsilvanischen Alpen gelegene Ort durch das rumänisch-orthodoxe Kloster Tismana. Dieses ist das älteste noch vorhandene Kloster in der Walachei.

Ein erstes Kloster am Ort errichtete Fürst Radu II. (1377 bis 1383). Es sollte dazu dienen, dem sich im nahe gelegenen Ungarn ausbreitenden Katholizismus an der Grenze ein geistiges Bollwerk entgegenzusetzen.

Dank reichhaltiger Schenkungen besaß das Kloster bereits kurz darauf zehn Dörfer im näheren Umfeld, weitere zehn Dörfer im heutigen Serbien, zehn Zigeunersiedlungen, die Zollämter bei Calafat, Balta Bistrețului und Vâlcan, den Zehnt der Kupfererzgruben von Bratilovo, sowie umfangreiche Agrarflächen.

Nachdem das Kloster in den folgenden Jahrhunderten wieder verfiel, ließ Fürst Radu cel Mare (Radu der Große, 1495–1508) ein neues Kloster am Ort errichten.

Der Ort entstand im 15./16. Jahrhundert um das Kloster herum und ist heute ein wichtiges rumänisches Zentrum der Holzindustrie. International bekannt ist der Ort neben dem Kloster auch durch die Handwerkergenossenschaft „Arta casnică“, deren Kunsthandwerk international vertrieben wird.

2004 erhielt Tismana den Status einer Stadt.[2]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tismana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Angaben auf der Website des Ortes, abgerufen am 26. Dezember 2013 (rumänisch)