Tissotsche Indikatrix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tissotsche Indikatrix

Als tissotsche Indikatrix bezeichnet man Verzerrungsellipsen, mit deren Hilfe Kartennetzentwürfe auf ihre Verzerrungseigenschaften hin überprüft werden können. Benannt wurden sie nach dem französischen Mathematiker Nicolas Auguste Tissot.

Um verschiedene Punkte (meist ein Raster von Punkten mit äquidistanten Koordinatenwerten) werden auf der Erdoberfläche gleich große Kreise gezogen. Nach der Verebnung in die Karte können bei den Kreisen unterschiedliche Verformungen auftreten. Danach lassen sich dann die wichtigsten Eigenschaften des Kartennetzentwurfes beurteilen.

  • Bei winkeltreuen Entwürfen sind alle Verzerrungsellipsen Kreise.
  • Bei flächentreuen Entwürfen haben alle Verzerrungsellipsen die gleiche Flächengröße.
  • Bei längentreuen Entwürfen haben die Verzerrungsellipsen in Richtung der Längentreue gleich große Radien. Meist sind Karten nur entlang der Breitenkreise oder Meridiane längentreu.