Tissue-Papier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tissue-Papier (auch Tissuepapier) ist ein saugfähiges, feingekrepptes Hygienepapier aus Zellstoff. Es wird meist mehrlagig für Toilettenpapier, Küchenwischtücher, Papierservietten und Papiertaschentücher verwendet.[1]

Herstellung[Bearbeiten]

Tissue-Papier wird auf besonderen Papiermaschinen gefertigt. Hierbei handelt es sich nicht (wie bei herkömmlichen Papiermaschinen) um mehrere Trockenzylinder, sondern um einen meist 4,5–5 m großen Krepp-Zylinder. Dieser wird von zwei Trockenhauben umschlossen, in dem die Papierbahn binnen hundertstel Sekunden getrocknet wird. Dies geschieht mit einer Temperatur um 460 °C.

Die Grammatur von Tissue-Papier liegt üblicherweise im Bereich von 15 bis 30 g/m² (gsm), kann aber auch geringere Werte bis zu 5 g/m² annehmen.[2] Die Bestimmung der Grammatur von Tissue-Papier ist wegen der gekreppten Oberfläche nicht trivial, und wird in der DIN-Norm DIN EN ISO 12625-6 geregelt.[3]

Die größten Tissue-Hersteller[Bearbeiten]

Zu den weltweit größten Herstellern von Tissue-Papier gehören die Unternehmen SCA aus Schweden und Kimberly-Clark aus den USA.[1]

Die größten Tissue-Hersteller in Europa 2010
Unternehmen Land Produktions-
volumen in t
Svenska Cellulosa Aktiebolaget (SCA) SchwedenSchweden Schweden 1.700.000
Sofidel-Gruppe (mit LPC Group Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich) ItalienItalien Italien 940.000
Georgia-Pacific Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 850.000
Kimberly-Clark Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 770.000
Metsä Tissue FinnlandFinnland Finnland 600.000
Wepa DeutschlandDeutschland Deutschland 600.000
Industrie Cartarie Tronchetti (ICT) ItalienItalien Italien 380.000
Cartiera Lucchese Group (Lucart Group) ItalienItalien Italien 190.000

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Case No COMP/M.2097 – SCA/Metsä Tissue (PDF; 193 kB). Commission Decision of 31.01.2001 declaring a concentration to be incompatible with the common market and the functioning of the EEA Agreement. EU Kommission
  2. Sabit Adanur: Paper Machine Clothing, herausgegeben von Asten Inc. CRC Press, 1997, ISBN 1566765447, S. 134–135.
  3. Arthur Strecker: Kommentar Fertigpackungsrecht, Loseblattausgabe. Behr's Verlag, 1998, ISBN 3860223151, S. 387/21.