Tiszavasvári

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tiszavasvári
Wappen von Tiszavasvári
Tiszavasvári (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nördliche Große Tiefebene
Komitat: Szabolcs-Szatmár-Bereg
Kleingebiet bis 31.12.2012: Tiszavasvári
Koordinaten: 47° 58′ N, 21° 23′ O47.96027222222221.378208333333Koordinaten: 47° 57′ 37″ N, 21° 22′ 42″ O
Fläche: 126,59 km²
Einwohner: 12.833
Bevölkerungsdichte: 101 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 42
Postleitzahl: 4440
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Erik Fülöp (Jobbik)
Postanschrift: Városháza tér 4
4440 Tiszavasvári
Webpräsenz:
Römisch-katholische Kirche Szent Eleonóra in Tiszavasvári

Tiszavasvári ist eine Stadt im Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg, das im Osten Ungarns liegt. Die Stadt ist Verwaltungssitz des gleichnamigen Kleingebiets.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Östlichen Hauptkanal (ungarisch Keleti-főcsatorna) und 28 Kilometer westlich des Komitatssitzes Nyíregyháza. Sie ist angebunden an die Bahnstrecke von Debrecen nach Tiszalök.

Geschichte[Bearbeiten]

Tiszavasvári entstand aus den beiden Gemeinden Tiszabűd und Szentmihály, die zunächst 1941 unter dem Namen Bűdszentmihály vereinigt wurden und 1952 in Tiszavasvári umbenannt wurde. Seit 1986 besitzt Tiszavasvári den Status einer Stadt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pál Vasvári Museum
  • Schloss Dessewffy, 19. Jahrhundert, Klassizismus
  • Schloss Kornis-Dogály
  • Griechisch-katholische Kirche Szent Miklós, 1762 erbaut, Barock
  • Reformierte Kirche, 18. Jahrhundert
  • Römisch-katholische Kirche Szent Eleonóra, erbaut 1912, Neugotik
  • Thermal- und Heilbad Tiszavasvári Strandfürdő

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Pál Vasvári (1826-1848) - Historiker, Philosoph, Revolutionär
  • Ferenc Pethe (1762-1832) - Publizist, Ökonom
  • János Kabay (1896-1936) - Chemiker, Pharmazeut

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]