Titanfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titanfall
Titanfall.jpg
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Respawn Entertainment
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electronic Arts
Erstveröffent-
lichung
Windows, Xbox One
NordamerikaNordamerika 11. März 2014
EuropaEuropa 13. März 2014
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich 14. März 2014
Xbox 360
NordamerikaNordamerika 25. März 2014
EuropaEuropa 11. April 2014
Plattform Windows, Xbox 360, Xbox One
Spiel-Engine Source Engine
Genre Ego-Shooter
Thematik Military-Science-Fiction, Mechs
Spielmodus Mehrspieler
Steuerung Maus, Tastatur, Gamepad
Medium Download (Origin), DVD-ROM
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 16 Jahren empfohlen
Information Benötigt eine Internetverbindung und einen Origin-Account.

Titanfall erschien in März 2014 als Multiplayer-Ego-Shooter von Respawn Entertainment, der von Electronic Arts vertrieben wird und für Xbox 360, Xbox One und Windows entwickelt wurde. Das Spiel erhielt bereits vor seiner Veröffentlichung etliche Videospiel-Auszeichnungen.[1] Die Xbox 360-Fassung wurde für die Behebung von Fehlern auf den 11. April 2014 verschoben.[2]

Handlung[Bearbeiten]

In einer fernen Zukunft werden Bodengefechte in Raumkolonien mit "Titanen" ausgetragen. Es handelt sich dabei um bemannte humanoide Mechs, sieben Meter große schwergepanzerte Kampfroboter, benannt nach den gleichnamigen mythologischen Wesen aus der altgriechischen Sagenwelt. Sie werden unbemannt und von Raumschiffen aus dem niedrigen Orbit per Abwurfkapsel auf das Schlachtfeld abgeworfen (daher der Name Titanfall). Am Boden können deren Piloten sie dann selber steuern, oder ihnen rudimentäre Befehle wie Wachmodus oder Piloten-Verfolgermodus geben.

Der Minenkonzern IMC (Interstellar Manufacturing Corporation) hat sie von der Rüstungsfirma Hammond Robotics anfertigen lassen, um seinen ausbeuterischen Wünschen Nachdruck zu verleihen. Kolonisten, die im Gebiet der Bodenschätze wohnen und sich nicht einfach vom Konzern unterjochen lassen wollen, haben indes die Rebellen-Miliz M-COR gegründet, die sich ebenfalls Titanen bedient, diese Fraktionen sind die beiden großen Machtblöcke.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Es gibt drei Titanenklassen: den mittelschweren Allrounder Atlas, den schweren Ogre und den leichten Stryder. Sie verfügen unter anderem über überdimensionale Handfeuerwaffen (optional Chain Gun, Maschinenkanone oder vierläufiger Raketenwerfer), Raketenwerfer und diversen Verteidigungssystemen wie bspw. Energieschilden und Nebelwurfanlagen.

Da die Piloten nicht von Anfang an in ihren Kolossen sitzen, kämpfen diese infanteristisch mittels Handwaffen und Jet-Packs. Ist ihr Titan schwer beschädigt, entkommen sie per Schleudersitz. Doch auch außerhalb der Titanen verfügen die Piloten über beträchtliche Feuerkraft und die größere Beweglichkeit als reguläre Soldaten. Die Möglichkeit, zwischen Pilot und Titan zu wechseln, soll den Spielern Gelegenheit geben, ihre Taktik spontan an die Lage bzw. den Spielmodus anzupassen. Die Spielmodi sind Attrition (Team Deathmatch), Hardpoint Domination (Conquest) und Last Titan Standing (Variante von Last Man Standing).

In einer Partie sind nur maximal zwölf menschliche Spieler zugelassen (sechs gegen sechs). Respawn begründete dieses bei Spielern hochumstrittene Limit mit der besseren Übersichtlichkeit und Spielbarkeit.[3] Zudem sind ohnehin zusätzlich noch computergesteuerte Soldaten (Grunts bzw. Milizionäre) und (hackbare) menschengroße Kampf-Androiden (Spectres) in den Spielen beteiligt, die das Geschehen auf den Karten füllen und gerade für Anfänger schnelle Spiel-Erfolge garantieren sollen.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Entwicklerteam mit Titan-Attrappe auf der E3 2013

Respawn gehört Vince Zampella, der vorher bei Infinity Ward die Call of Duty-Serie mitschuf und das Unternehmen 2010 im Streit verließ und dabei viele ehemalige Mitarbeiter mitnahm. Stephen Barton wurde für die musikalische Untermalung als Komponist verpflichtet.

Ab 2011 wurde das Spiel mit Valves Source Engine entwickelt, man legte sich schnell darauf fest, auf die nächste Konsolengeneration zu warten.

Auf der Computerspielmesse E3 2013 stellte Titanfall mit sechs Game Critics Awards einen neuen Rekord auf. Auf der VGX (vormals "Spike Awards") 2013 wurde es zum meisterwarteten Spiel erklärt. Ryan McCaffrey von IGN Entertainment nennt das Spiel: "Microsoft’s killer app. You will buy an Xbox One for Titanfall, and you should." [4]

Die geschlossene Beta-Version (Stresstest) lief vom 14. Februar bis zum 20. Februar 2014 für den PC und die Xbox One.

Am 21. März 2014 wurde bekannt, dass sich Electronic Arts die Rechte an Titanfall 2 sicherte. [5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Shacknews
  2. XBLSenioren
  3. Computerbase
  4. IGN
  5. insidegames.ch