Tito Okello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tito Okello (* 1914 im Distrikt Kitgum; † 3. Juni 1996) war ugandischer Offizier, Politiker und von Juli 1985 bis Januar 1986 das Staatsoberhaupt Ugandas.

Leben[Bearbeiten]

Okello gehörte dem Volk der Acholi an und wurde 1914 im Distrikt Kitgum geboren. Er diente seit 1940 in den King's African Rifles der britischen Armee und nahm an Kämpfen in Ostafrika teil. Er war später Kommandeur von Truppenteilen, als die ugandischen Aufständischen der Uganda National Liberation Army gemeinsam mit der Armee Tansanias den ugandischen Diktator Idi Amin am 11. April 1979 stürzten.

Er war der Nachfolger von Bazilio Olara Okello, der nach dem Sturz Milton Obotes 1985 für zwei Tage Staatsoberhaupt war. Im Januar 1986 wurde er von der National Resistance Army unter dem heutigen Präsidenten Yoweri Museveni gestürzt.

Sein Sohn Henry Oryem Okello ist derzeit Minister für Erziehung und Sport[1].

Bis 1993 lebte er im Exil, bis ihm Präsident Museveni Straffreiheit gewährte. Okello kehrte nach Kampala zurück. Drei Jahre später starb er 1996 82-jährig an einer nicht näher genannten Krankheit.

Ehrung[Bearbeiten]

Im Januar 2010 wurde Okello was posthum dafür geehrt, dass er mithalf, Idi Amin zu stürzen. Ihm wurde die Kagera National Medal of Honor verliehen[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Uganda Rebels Grab Ex-president's Brother", BBC, 24. Juli 2002
  2. "General Okello Receives the Kagera Medal Posthumously", All Africa, 27. Januar 2010