Titration nach Fajans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Titration nach Fajans ist eine Methode zur quantitativen Bestimmung von Chlorid-, Bromid und Iodidionen. Sie wird zur Argentometrie gezählt. Benannt ist sie nach dem polnisch-amerikanischen Chemiker Kasimir Fajans.

Titration[Bearbeiten]

Dabei handelt es sich um eine direkte Titration einer chlorid-, bromid- oder iodidhaltigen Lösung mit einer Silbernitrat-Maßlösung. Als Indikatoren dienen dabei organische Farbstoffe wie Eosin oder Fluorescein. Bei dieser Titrationsmethode sollte in essigsaurer Lösung gearbeitet werden.

\mathrm{Br^- (aq) + Ag^+ (aq) + NO_3^- (aq) \longrightarrow AgBr \downarrow + NO_3^- (aq)}
Titration von Bromid mit Silbernitrat, Silberbromid fällt als Kolloid aus

Am Äquivalenzpunkt ist das ausgefallene Silberbromid-Kolloid positiv geladen und kann so Eosinanionen unter Änderung der Farbe adsorbieren.

Die Indikation kann auch potentiometrisch mit einer Silberelektrode als Indikatorelektrode erfolgen. Dies gestattet die Bromidbestimmung neben Chlorid und Iodid.

Verwandte Verfahren[Bearbeiten]

Andere Nachweisverfahren für Halogenidionen sind die Titration nach Volhard und die Titration nach Mohr.

Quellen[Bearbeiten]

Jander, Blasius: Einführung in das anorganisch-chemische Praktikum, 14. Auflage, 1995