Tjørnuvík

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tjørnuvík
[ˈtʃʰœdnʊvʊik]

(Dänisch: Tjørnevig)
Byskilt Færøerne black white.svg
Tjørnuvík auf der Färöerkarte
Position 62° 18′ N, 7° 9′ W62.295708055556-7.14386Koordinaten: 62° 17′ 45″ N, 7° 8′ 38″ W
Einwohner (2011)
Rang
67
68
Kommune Sunda kommuna
Postleitzahl FO 445
Markatal
Grammatik
Dativ (in/aus ...)
Genitiv (nach ...)

í/úr Tjørnuvík
til Tjørnuvíkar

Tjørnuvík [ˈtʃʰœdnʊvʊik] (dänischer Name: Tjørnevig) ist ein Ort der Färöer im äußersten Norden der Hauptinsel Streymoy. Der Ort ist ein wichtiger archäologischer Fundplatz mit Bedeutung für die färingische Geschichte.

Tjørnuvík liegt zwar meist im Schatten, hat aber dafür einen Strand mit schöner Aussicht aufs Meer.

Der kleine Ort liegt an der Ostküste Streymoys. Bekannt ist Tjørnuvík für seinen kleinen Sandstrand (selten auf den Färöern) und den Blick auf die beiden Naturdenkmäler Risin und Kellingin.

In Tjørnuvík endet das Straßensystem auf der Insel. Daher gibt es hier keinen Durchgangsverkehr. Der Ort liegt eingebettet zwischen jäh aufsteigenden Bergen, und die Sonne scheint hier nur morgens, denn Tjørnuvík ist nur zum Osten hin offen. Entlang der steilen Küste führt eine einspurige Straße hierher, auf der auch ein Linienbus verkehrt.

Wer sich auf das Bergwandern versteht, nimmt den alten Pfad von Saksun über die Berge. Diese Tour ist anspruchsvoll und muss entsprechend geplant werden.

Die Dorfkirche wurde 1857 abgebaut und über den oben erwähnten Weg nach Saksun gebracht. Erst 1937 bekam Tjørnuvík eine neue Kirche, die heute noch genutzt wird.

1956 wurde hier während archäologischer Prospektionen unter Leitung von Sverri Dahl (erster Kurator des färingischen Nationalmuseums) das Grab einer Frau aus dem 10. Jahrhundert gefunden. Es ist eines der Zeugnisse der skandinavischen Landnahme der Wikingerzeit. (siehe Wikingerzeit auf den Färöern)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tjørnuvík – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien