Tjung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tjung
Тюнг
Verlauf des Tjung (Тюнг) im östlichen Einzugsgebiet des Wiljui

Verlauf des Tjung (Тюнг) im östlichen Einzugsgebiet des Wiljui

Daten
Gewässerkennzahl RU18030800512117400024443
Lage Republik Sacha (Russland)
Flusssystem Lena
Abfluss über Wiljui → Lena → Arktischer Ozean
Quelle Mittelsibirisches Bergland
66° 59′ 16″ N, 114° 3′ 8″ O66.987824114.052112460
Quellhöhe ca. 460 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Wiljui63.770277777778121.5394444444488Koordinaten: 63° 46′ 13″ N, 121° 32′ 22″ O
63° 46′ 13″ N, 121° 32′ 22″ O63.770277777778121.5394444444488
Mündungshöhe 88 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 372 m
Länge 1092 km[1][2]
Einzugsgebiet 49.800 km²[1][2]
Abfluss[2] MQ
180 m³/s
Linke Nebenflüsse Argaa-Tjung, Tschimidikjan, Dschippa
Rechte Nebenflüsse Djujulleech, Tjungkian
Schiffbar 273 kmVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Tjung (russisch Тюнг) ist ein 1092 km langer linker Nebenfluss des Wiljui in Sibirien (Russland, Asien).

Der Tjung entspringt in etwa 460 m Höhe im nordöstlichen Teil des Mittelsibirischen Berglandes und durchfließt zunächst das Bergland in östlicher, später zumeist stark mäandrierend die Mitteljakutische Niederung in südöstlicher Richtung. Dabei bleibt der Fluss immer auf dem Territorium der Republik Sacha (Jakutien) und mündet schließlich vier Kilometer oberhalb der Stadt Wiljuisk in den Wiljui.

Das Einzugsgebiet des Tjung umfasst 49.800 km². Die mittlere monatliche Wasserführung beträgt 180 m³/s. In Mündungsnähe ist der Fluss etwa 150 Meter breit, bis zu zwei Meter tief, und seine Fließgeschwindigkeit beträgt 0,6 m/s. Die wichtigsten Nebenflüsse sind Tschimidikjan (Чимидикян) und Dschippa (Джиппа), beide von links.

Der Tjung gefriert von Oktober bis in die zweite Maihälfte/ Anfang Juni.[2]

Er ist im Unterlauf auf 273 km ab der Anlegestelle Talygninskaja schiffbar, wird jedoch für die reguläre Binnenschifffahrt nicht genutzt, da er durch dünn besiedeltes und wenig wirtschaftlich genutztes Gebiet fließt.

Links (östlich) des Mittellaufes des Tjung, im Bereich der Einmündung der Dschippa, gibt es Sanddünengebiete (sog. Tukulane), die eine Gesamtfläche von 167 km² einnehmen.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Tjung im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  2. a b c d Artikel Tjung in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)