Tlaquepaque

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
San Pedro Tlaquepaque
20.6-103.31569Koordinaten: 20° 36′ N, 103° 18′ W
Karte: Jalisco
marker
San Pedro Tlaquepaque

San Pedro Tlaquepaque auf der Karte von Jalisco

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Jalisco
Municipio Tlaquepaque
Einwohner 575.942 (2010)
Stadtinsignien
Flag of Tlaquepaque.svg
Escudo Tlaquepaque Jalisco.svg
Detaildaten
Höhe 1569 m
Postleitzahl 45500 - 45830
Vorwahl 33
Stadtvorsitz Alfredo Barba Mariscal
Website www.tlaquepaque.gob.mx
Historische Eingangspforte (el arco) von Tlaquepaque
Historische Eingangspforte (el arco) von Tlaquepaque
Kirche San Pedro im Stadtzentrum
Kirche San Pedro im Stadtzentrum
Restaurantkomplex El Parián
Restaurantkomplex El Parián

San Pedro Tlaquepaque, besser bekannt unter der Kurzbezeichnung Tlaquepaque, ist eine Stadt und Verwaltungssitz des Municipio Tlaquepaque im mexikanischen Bundesstaat Jalisco. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde der nur wenige Kilometer südöstlich des Zentrums von Guadalajara gelegene Vorort von der sich immer weiter ausdehnenden Großstadt umkreist und ist heute vollständig von ihr eingeschlossen. Dennoch hat Tlaquepaque sich seinen dörflichen Charakter bis heute bewahren können.

Die Stadt hatte bei der letzten Volkszählung 2010 575.942 Einwohner und die weiteren Orte im Municipio noch einmal etwa 30.000, so dass das Municipio insgesamt 608.114 Einwohner zählt.

Das Stadtzentrum[Bearbeiten]

Tlaquepaque ist bekannt für sein Kunsthandwerk verschiedener Art (unter anderem Glas, Keramik und Leder), das hier hergestellt und in den zahlreichen Läden im Stadtzentrum zum Verkauf angeboten wird. Die Haupteinkaufsstraßen sind der als Fußgängerzone angelegte Abschnitt der Avenida Independencia sowie die parallel zu ihr verlaufenden Straßen Morelos im Norden und Juárez im Süden.

In der calle Morelos befindet sich unter Nummer 288 das Casa de los Artesanas, das Haus des Kunsthandwerks, dem mehr als einhundert Kunsthandwerker angeschlossen sind und die in den zahlreichen Verkaufsräumen ihre Produkte anbieten.

Die herausragende Straße von Tlaquepaque ist die von Osten nach Westen verlaufende Avenida Independencia. Nahe ihrer Kreuzung mit der von Norden nach Süden verlaufenden Avenida Niños Héroes befindet sich die historische Eingangspforte von Tlaquepaque (Foto rechts oben).

Östlich hiervon liegen das Stadtzentrum von Tlaquepaque und der Bereich, in dem die Avenida Independencia Fußgängerzone ist. Im von hier aus gesehen zweiten Block der Independencia liegen (zwischen den Straßen Alfareros und Francisco de Miranda) das Museo Regional de la Cerámica (das regionale Keramikmuseum) und das Casa Histórica. In diesem unter der Nummer 208 gelegenen altkolonialistischen Haus wurde am 13. Juni 1821 zwischen der Stadtverwaltung von Guadalajara und Gesandten des spanischen Königshauses ein Vertrag unterzeichnet, der Guadalajara die Unabhängigkeit von Spanien bescherte; Monate, bevor der Rest des Landes unabhängig wurde!

Zwei Straßenzüge weiter östlich verläuft die Independencia südlich des Jardín Hidalgo und trifft auf die in Nord-Südlicher Richtung verlaufende Francisco I. Madero, eine andere exponierte Einkaufsstraße. Direkt hinter der Kreuzung befindet sich auf der Südseite der Independencia El Parián, ein sich über einen vollen Straßenblock erstreckendes Gebäude, das um 1880 errichtet wurde und ursprünglich als Markthalle diente. In seiner Mitte beherbergt es einen idyllischen Innenhof, in dessen Musikpavillon häufig Mariachis auftreten. Der Hof ist umgeben von zahlreichen – und voneinander unabhängigen – Restaurants und Bars. In einem Reiseführer wird El Parián als weltweit größter Restaurantkomplex beschrieben. [1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name Tlaquepaque stammt aus dem Nahuatl und bedeutet in etwa „Ort auf lehmigen Boden“, war also nicht von ungefähr einstmals ein bedeutendes Töpferdorf. Noch lange blieb Tlaquepaque ein kleines verschlafenes Dorf in unmittelbarer Nähe der Stadt Guadalajara. Seine ruhige Lage lockte während des 19. Jahrhunderts reiche Familien an, die sich hier stattliche Häuser errichten ließen. Aus diesen aristokratischen Kreisen heraus entstand 1916 der Fußballverein CF Atlas, der über Jahrzehnte hinweg das soziale Pendant zum Volksverein CD Guadalajara bildete, der bereits 1906 in einem Arbeiterviertel der benachbarten Großstadt ins Leben gerufen worden war. Viele der einstigen Herrschaftshäuser beherbergen heute Restaurants, Kunstgalerien und andere öffentlich zugängliche Räumlichkeiten.

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vis à Vis: Mexiko (Dorling Kindersley, Starnberg, 2000), S. 190 ISBN 3-928044-13-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tlaquepaque – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien