tm3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tm3
Senderlogo
Logo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Satellit
Eigentümer: Tele München Gruppe, Bauer Verlagsgruppe, Euvía Media
Geschäftsführer: Jochen Kröhne (1995-6/2000), Marco Deutsch (7/2000-1/2001), Thomas Brönauer (2001), Christiane zu Salm (ab 2001)
Sendebeginn: 25. August 1995
Sendeschluss: 31. August 2001
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Spartensender hauptsächlich für Frauen (Unterhaltung)
Liste von Fernsehsendern

tm3 war ein deutschsprachiger Privatsender. Am 1. September 2001 wurde daraus der Sender 9Live, der wiederum zum 9. August 2011 eingestellt wurde[1].

Das Ziel des am 25. August 1995 gestarteten Senders war es zunächst, Frauen zu unterhalten, beispielsweise mit Modesendungen oder mit der täglichen Lifestyle-Show Leben & Wohnen, die von Andrea Sokol moderiert wurde. tm3 hatte seinen Sitz in München, Geschäftsführer war Marco Deutsch.

Programm[Bearbeiten]

Im Oktober 1999 wurde ein Zulassungsantrag folgender sieben Spartenprogramme von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien genehmigt:

  • TM3 – Leben & Wohnen: Traumgarten (mit Andreas Moderi)
  • TM3 – Leben & Wohnen: Schönes Ambiente (mit Angelika Wagener)
  • TM3 – Leben & Wohnen: Gesundes Genießen
  • TM3 – Leben & Wohnen: Typgerechte Mode (mit Andrea Sokol)
  • TM3 – Sport (mit Goofy Förster)
  • TM3 – Kinospaß (mit Christian Materne)
  • TM3 – Die VorherNachher Show (mit Gundis Zámbó und Lola Paltinger)
  • TM3 – Lanotte (mit Andrea Lamár) hieraus entstand 9 live

Im selben Jahr hatte sich der ehemalige “Frauensender” für 850 Millionen DM für vier Jahre die Übertragungsrechte für die UEFA Champions League gesichert und bis zum Verkauf an RTL und Premiere im Jahr 2000 eine Saison live übertragen.

Anfang 2001 startete auf tm3 die Reiseshow urlaubsreif, die noch im selben Jahr in sonnenklar umbenannt wurde. Auf dem Konzept dieser Sendung aufbauend wurde 2003 daraus der Sender sonnenklar TV.

Umstrukturierung[Bearbeiten]

News Corp. übernahm zwischen 1999 und 2000 den Sender und funktionierte ihn zum „Champions-League-Sender“ um. Das Interesse ließ aber bereits 2001 nach und es erfolgte die Übernahme durch die H.O.T. Networks GmbH und die ProSiebenSat.1 Media AG.

Ab dem 23. April 2001 startete tm3 unter dem Motto „So live wie das Leben“ eine interaktive Live-Unterhaltung (13 Stunden pro Tag), was den Weg für den Nachfolgesender 9Live ebnete.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schluss, Aus, Vorbei Süddeutsche Zeitung vom 4. August 2011. Abgerufen am 12. August 2011.