To Rococo Rot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Bandgeschichte, Erfolge, Bedeutung
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
To Rococo Rot
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indietronic, Post-Rock
Gründung 1995
Website www.myspace.com/torococorot
Aktuelle Besetzung
Stefan Schneider
Ronald Lippok
Robert Lippok

To Rococo Rot ist ein Post-Rock Trio aus Berlin, welches 1995 von Stefan Schneider (E-Bass, zu der Zeit auch bei Kreidler) sowie den Brüdern Ronald (Gesang, Schlagzeug, Samples) und Robert (E-Gitarre, Samples) Lippok gegründet wurde.

Der Bandname ist ein Palindrom, d. h. er kann sowohl vorwärts als auch rückwärts gelesen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Debütalbum .cd wurde 1996 durch das Berliner Indie Pop/Electro-Label Kitty-Yo veröffentlicht. Schon 1997 folgte das nächste Album, Veiculo, mit dem die Band zum Berliner City Slang-Label wechselte. 1999 wechselte die Band zu Mute Records und das Album The Amateur View wurde veröffentlicht, gefolgt durch Music Is a Hungry Ghost und Kölner Brett im Jahr 2001, Hotel Morgen im Jahr 2004 und Taken from Vinyl im Jahr 2006.

Ronald Lippok ist auch bei Tarwater aktiv, ebenfalls seit 1995.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • To Rococo Rot (Kitty-Yo, 1996)
  • Veiculo (City Slang Records, 1997)
  • Amateur View (City Slang Records, 1999)
  • Kölner Brett (City Slang Records, 2001)
  • Music Is a Hungry Ghost (City Slang Records, 2001)
  • Hotel Morgen (Domino Records, 2004)
  • Taken from Vinyl (Staubgold, 2006)
  • ABC One Two Three (Domino Records, 2008)
  • Speculation (Domino Records, 2010)
  • Instrument (City Slang Records, 2014)

EPs[Bearbeiten]

  • Paris 25 (City Slang Records, 1998)
  • TRRD (Soul Static Sound, 1998)
  • Pantone (City Slang Records, 2001)

Singles[Bearbeiten]

  • She Understands the Dynamics (FatCat Records, 1998)
  • Telema (City Slang Records, 1999)
  • Cars (City Slang Records, 1999)
  • Jacky (Sub Pop Records, 2000)
  • Cosimo (Domino Records, 2004)

Weblinks[Bearbeiten]