To the Power of Three

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
To the Power of Three
Studioalbum von Three
Cover
Veröffentlichung 1988
Label Geffen
Format CD
Genre Progressive Rock
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 37 min, 52 sek

Besetzung

Produktion Carl Palmer und Robert Berry
Chronologie
To the Power of Three

To the Power of Three ist das erste und bisher einzige Studioalbum der Progressive-Rock-Gruppe Three, veröffentlicht im Jahre 1988.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Nach dem Ende von Emerson, Lake & Powell gründeten Carl Palmer und Keith Emerson zusammen mit Sänger, Bassist und Gitarrist Robert Berry die Band Three. Mit einem Demo gelingt es der Band bei Geffen Records unter Vertrag genommen zu werden. Mit Talkin’ Bout, Runaway und You Do or You Don’t schrieb Berry drei der insgesamt acht Lieder. Talkin’ Bout war ein Überbleibsel von Berry vorheriger Band GTR. Emerson steuerte On My Way Home bei, das seinem verstorbenen Weggefährten Tony Stratton-Smith gewidmet ist. Gemeinschaftlich komponierten die Musiker Lover to Lover und das mehrteilige Desde la Vida. Songwriterin Sue Shifrin schrieb das Lied Chains. Zusätzlich ist noch das The-Byrds-Cover Eight Miles High auf dem Album enthalten. Das Album wurde innerhalb von drei Monaten in den Londoner Studios E-Zee Studios und West Side Studios, London eingespielt.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Talkin’ Bout (Berry) – 4:02
  2. Lover to Lover (Emerson, Berry, Palmer) – 4:12
  3. Chains (Shifrin, Marlette) – 3:43
  4. Desde la Vida – 7:08
    La Vista (Emerson, Berry, Palmer)
    Frontera (Emerson)
    Sangre de Toro (Emerson, Palmer)
  5. Eight Miles High (Clark, McGuinn, Crosby – überarbeiteter Text: Emerson, Berry, Palmer) – 4:11
  6. Runaway (Berry) – 4:44
  7. You Do or You Don’t (Berry) – 5:06
  8. On My Way Home (Emerson) – 4:46

Erfolg[Bearbeiten]

Das Album erreichte Platz #97 in den US-Billboard 200 und die Single Talkin’ Bout erreichte Platz #9 in den US Mainstream-Rock-Track-Charts.[2] Nicht nur aus kommerziellen Gründen geriet das Album zum Flop. Auch künstlerisch wurde das Album nicht besonders gut aufgenommen. Statt anspruchsvollem Progressive Rock, wie man es von Emerson und Lake gewohnt war, lehnte sich Three eher an den Mainstream und Adult Oriented Rock an. Keith Emerson nannte das Album Jahre später das „kommerziellste Produkt, in das [er] jemals eingebunden war“.[1] Der Musikexpress nannte das Album bei der Entstehung ein„ Musterbeispiel dafür, wenn moderne Keyboard-Technik in die falschen Hände gerät.“[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatThe Power of Three. Elp-history.de, abgerufen am 15. August 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatChart & Awards. Allmusic, abgerufen am 15. August 2011.