Tobias Regner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobias Regner (2010)

Tobias Regner (* 5. August 1982 in Teisendorf) ist ein deutscher Rocksänger. Bekannt wurde er als Gewinner der dritten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar, die von November 2005 bis März 2006 von dem Fernsehsender RTL ausgestrahlt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Bereits als Jugendlicher erhielt er an der örtlichen Musikschule fünf Jahre lang klassischen und ein Jahr Jazz-Klavierunterricht. Erste Auftritte als Musiker hatte er Mitte der 1990er Jahre als Mitglied der New-Metal-Band Black Jack’s. Später spielte er bei Six-Up und gewann mit der Band im Jahr 2000 in Bad Reichenhall einen Talentwettbewerb. Im Jahre 2001 stieg er in die Band Sacarium als Frontmann ein, welche im selben Jahr von seinem Bruder gegründet wurde. Seit 2001 gibt es regelmäßig Konzerte der Metallica-Tribute-Band.

Tobias Regner im Jahr 2006

Nach dem Abitur begann Regner an der Universität Salzburg ein Studium der Kommunikationswissenschaft. Unmittelbar nach seinem Abschluss im Juli 2005 bewarb er sich als Kandidat für das Casting zur RTL-Show Deutschland sucht den Superstar und setzte sich gegen 14.000 andere Teilnehmer durch.

Seine Debütsingle I Still Burn stieg in Deutschland, der Schweiz und Österreich auf Platz eins der Singlecharts ein. In Deutschland war der Titel bereits nach der ersten Woche die meistverkaufte Single seit zwei Jahren. Auch das Album Straight platzierte sich an der Spitze der deutschen Albumcharts und erreichte bereits nach kurzer Zeit Goldstatus. Den Höhepunkt seines Erfolgs feierte Tobias Regner mit zwei Nominierungen für den Echo 2007 in den Kategorien Bester Künstler national Rock/Pop und Bester Newcomer.[1]

Von Juni 2010 bis Juni 2011 moderierte Regner die wöchentliche Hardrock-Sendung BOBs Harte Saite auf dem hessischen Radiosender RADIO BOB!.[2]

Im Frühjahr 2010 veröffentlichte Regner mit neuer Band und neuerdings nur noch unter seinem Nachnamen ein neues Album namens Kurz unsterblich, diesmal mit deutschen Liedern. Mit einem weiteren Album, Akustisch, das 2011 erschien, ging Regner 2012 auf Konzerttour.

Seit seinem im Juli 2013 erschienenen, von Tobias Röger produzierten Album Besser Jetzt tritt Tobias Regner wieder unter seinem vollen Namen auf. Zu seiner Band gehören Ben Mörtl (Bass), Rupert Hagenauer (Gitarre) und Regners Bruder Michael („Michi“) Regner (* 1986) am Schlagzeug.

Regner ist Dozent für Gitarrenkurse an zwei bayerischen Volkshochschulen.[3]

Auftritte bei DSDS[Bearbeiten]

Mottoshow Lied Originalinterpret Anrufer in Prozent
Greatest Hits The Reason Hoobastank 8,7 % (Platz 4 von 10)
Hits der 80er Purple Rain Prince 28,9 % (Platz 1 von 9)
Rock Classic It’s My Life Bon Jovi 15,2 % (Platz 3 von 8)
Big Band Fly Me to the Moon Frank Sinatra 13,6 % (Platz 4 von 7)
Love Songs Jessie Joshua Kadison 11,1 % (Platz 5 von 6)
Nummer-eins-Hits Join Me
I Don’t Want to Miss a Thing
HIM
Aerosmith
28,3 % (Platz 1 von 5)
Soul Lovely Day
Easy
Bill Withers
The Commodores
28,9 % (Platz 2 von 4)
Kuschelrock How You Remind Me
Here Without You
Father and Son
Nickelback
3 Doors Down
Cat Stevens
59,2 % (Platz 1 von 3)
Finale Beautiful Day
Purple Rain
I Still Burn
U2
Prince
Tobias Regner
54,6 % (Platz 1 von 2)

Diskografie[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH
2006 Straight 1
(15 Wo.)
5
(5 Wo.)
14
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2006
2010 Kurz unsterblich Erstveröffentlichung: 30. April 2010
2011 Akustisch Erstveröffentlichung: 1. April 2011
2013 Besser Jetzt Erstveröffentlichung: 19. Juli 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH
2006 I Still Burn
Straight
1
(13 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2006
She’s So
Straight
38
(7 Wo.)
65
(3 Wo.)
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Juli 2006
Cool Without You
Straight
46
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. November 2006
2010 Irgendwo da draußen
Kurz unsterblich
Erstveröffentlichung: 16. April 2010
Sommer
Kurz unsterblich
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2010
Mal kurz unsterblich
Kurz unsterblich
Erstveröffentlichung: 30. April 2010
2011 Der erste Schritt
Akustisch
Erstveröffentlichung: 1. April 2011
2013 Endlich frei
Besser Jetzt
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2013

Sampler[Bearbeiten]

  • 2006: Love Songs (Liedbeiträge: Jessie und Back for Good)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tobias Regner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Homepage von Tobias Regner. Tobiasregner.de. 30. September 2009. Abgerufen am 27. Juni 2010.
  2. MONTAG: Purer Hardrock – Tobias Regner moderiert BOBs harte Saite!. Radiobob.de. Abgerufen am 27. Juni 2010.
  3. http://www.wochenblatt.de/nachrichten/traunstein/regionales/Tobias-Regner-Superstar-Gitarre-VHS-Metallica-Gitarre;art39,138950
  4. a b Chartquellen: DE AT CH