Tobias Reichmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobias Reichmann
Tobias Reichmann DKB Handball Bundesliga HSG Wetzlar vs HSV Hamburg 2014-02 08 030.jpg

Tobias Reichmann am 8. Februar 2014

Spielerinformationen
Spitzname „Ippe“
Geburtstag 27. Mai 1988
Geburtsort Ost-Berlin, DDR
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,88 m
Spielposition Rechtsaußen
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein KS Kielce
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2004–2008 DeutschlandDeutschland LHC Cottbus
2008–2009 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg II
2009–2012 DeutschlandDeutschland THW Kiel
2012–2014 DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar
2014– PolenPolen KS Kielce
Nationalmannschaft
Debüt am 22. September 2012
            gegen SerbienSerbien Serbien in Schwerin[1][2]
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 24 (58)[3]

Stand: 1. Juli 2014

Tobias Reichmann (* 27. Mai 1988 in Ost-Berlin) ist ein deutscher Handballspieler aus dem brandenburgischen Rangsdorf. Der Student der Sportwissenschaften ist deutscher Nationalspieler und spielt auf der Position Rechtsaußen beim polnischen Klub KS Kielce.

Karriere[Bearbeiten]

Tobias Reichmann 2014 in der Rittal Arena Wetzlar

Bereits mit 16 Jahren hatte Reichmann seine ersten Einsätze in der Regionalliga für den LHC Cottbus. Zwei Jahre später erzielte er schon 131 Feldtore. In der Saison 2006/07 schaffte er mit Cottbus den Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga. In der Saison 2007/08 erzielte er in der 2. Bundesliga Nord 179 Tore, davon 51 Siebenmeter. Das reichte allerdings nur für den 18. und damit letzten Platz der Liga, was zum Wiederabstieg führte. Mit der Junioren-Nationalmannschaft des DHB wurde er 2008 Vizeeuropameister in Rumänien. Danach wechselte er zur 2. Mannschaft des SC Magdeburg in die 2. Bundesliga Nord und konnte dort in 24 Spielen 102 Tore werfen. Durch eine 28:40 Niederlage gegen den HSV Hamburg schied er im DHB-Pokal in der 2. Runde aus. In dieser Saison riss er sich auch das Kreuzband und musste ein halbes Jahr pausieren. Zur Saison 2009/10 wechselte er zum THW Kiel in die 1. Bundesliga. Dort blieb er bis 2012. In seiner ersten Saison für den THW bestritt er 21 Spiele, in denen er 23 Tore warf. Am Ende der Saison wurde er Deutscher Meister und gewann die Champions League. Im DHB-Pokal schied er mit dem THW im Viertelfinale aus, nachdem sie gegen den VfL Gummersbach mit 35:28 verloren. Allerdings war er für das Spiel nicht in den Kader berufen worden. In der Saison 2010/11 wurde er im Spiel beim FC Barcelona, mit Christian Zeitz, bester Werfer seines Teams mit sieben Treffern. Am 5. Februar 2011 hatte er seinen ersten Auftritt in der Nationalmannschaft. Beim Spiel gegen das HBL All-Star Team erzielte er drei Tore. Er kam in der Liga und Champions League oft zum Einsatz, da sich Christian Sprenger häufig verletzte. Dadurch kam er bisher auf 49 Tore in der Liga und 23 Tore in der Champions League. Die meisten Tore in der Liga warf er gegen die TSV Hannover-Burgdorf, wo er sechs mal traf. Er erzielte auch sechs Tore im Spiel gegen KIF Kolding und erreichte mit dem THW das Viertelfinale der Champions League, wo er zum vierten Mal auf den FC Barcelona traf und ausschied. In der Saison nahm er auch zum ersten Mal am DHB-Pokal Final Four teil, das er mit dem THW Kiel gegen die SG Flensburg-Handewitt gewann. Dabei erzielte er ein Tor im Finale. Vom 14. bis 18. Mai 2011 nahm Reichmann mit dem THW Kiel an der Weltmeisterschaft für Vereinsmannschaften teil. Dort gewann er im Finale gegen BM Ciudad Real, wo er ebenfalls ein Tor zum Sieg beitrug. Im Mai 2012 wurde er mit dem THW Kiel Deutscher Meister[4] und gewann sowohl den DHB-Pokal, als auch die EHF Champions League.

Anschließend wechselte Reichmann zur HSG Wetzlar, wo er schnell zu einem der Leistungsträger aufstieg. In der Folge wurde er für das Länderspiel gegen Serbien am 22. September 2012 zu seinem ersten Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft berufen. Im Januar 2013 spielte er für Deutschland bei der Weltmeisterschaft in Spanien. Zur Saison 2014/15 wechselte Reichmann zum polnischen Verein KS Kielce, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieben hat.[5]

Bilanzen[Bearbeiten]

Bundesligen[Bearbeiten]

Stand: August 2013

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore Ø 7-Meter Feldtore Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
2004/05 LHC Cottbus Regionalliga Mitte 3 3 1,00 0/0 3 - - -
2005/06 LHC Cottbus Regionalliga Nordost 24 39 1,63 0/0 39 - - -
2006/07 LHC Cottbus Regionalliga Nordost 31 131 4,23 0/0 131 - - -
2007/08 LHC Cottbus 2. Bundesliga Nord 33 179 5,42 51/70 128 8 9 2
2008/09 SC Magdeburg II 2. Bundesliga Nord 24 102 4,25 29/36 73 2 5 0
2009/10 THW Kiel 1. Bundesliga 21 23 1,10 0/0 23 1 0 0
2010/11 THW Kiel 1. Bundesliga 30 55 1,83 0/0 55 9 3 0
2011/12 THW Kiel 1. Bundesliga 27 37 1,37 0/0 37 2 3 0
2012/13 HSG Wetzlar 1. Bundesliga 34 126 3,7 0/0 126
2013/14 HSG Wetzlar 1. Bundesliga
1. Bundesliga Gesamt 112 241 2,15 0/0 241
Gesamt 227 695 3,06 80/106 615

DHB-Pokal[Bearbeiten]

Das ist die Einzelstatistik zum DHB-Pokal. Dort nahm Tobias Reichmann zum ersten Mal in der Saison 2007/08 mit dem LHC Cottbus, teil. Die Statistiken für die Saison 2007/08 und 2008/09 sind unvollständig, da es keine Berichte von den Erstrundenspielen gibt. Bei den bisherigen fünf Teilnahmen gewann er zweimal den Titel, in der Saison 2010/11 und in der Saison 2011/12 mit dem THW Kiel.

Stand: 18. August 2012

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore Ø 7-Meter Feldtore Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
2007/08 LHC Cottbus DHB-Pokal 1 5 5,00 3/3 2 0 0 0
2008/09 SC Magdeburg II DHB-Pokal 1 4 4,00 1/2 3 0 0 0
2009/10 THW Kiel DHB-Pokal 1 0 0,00 0/0 0 0 0 0
2010/11 THW Kiel DHB-Pokal 5 9 1,80 0/0 9 0 0 0
2011/12 THW Kiel DHB-Pokal 6 7 1,20 0/0 7 0 0 0
2012/13 HSG Wetzlar DHB-Pokal
2013/14 HSG Wetzlar DHB-Pokal
Gesamt 14 25 1,79 4/5 21 0 0 0

Champions League[Bearbeiten]

An der Champions League nahm Tobias Reichmann zum ersten Mal mit dem THW Kiel in der Saison 2009/10 teil und kam hinter Christian Sprenger nur zu kurzen Einsätzen. Seine zweite Saison verlief deutlich besser, auch durch den Ausfall von Christian Sprenger bekam er mehr Einsatzzeit. Bei den bisherigen drei Teilnahmen konnte er zweimal den Titel, in der Saison 2009/10 und in der Saison 2011/12 mit dem THW, gewinnen.

Stand: 18. August 2012

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore Ø 7-Meter Feldtore Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
2009/10 THW Kiel Champions League 10 4 0,40 0/0 4 0 1 0
2010/11 THW Kiel Champions League 14 23 1,64 0/0 23 1 0 0
2011/12 THW Kiel Champions League 14 10 0,70 0/0 10 1 0 0
Gesamt 38 37 0,97 0/0 37 2 1 0

Vereins-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Hier sieht man die Einzelstatistik zur Vereins-Weltmeisterschaft der Herren. Mit dem THW Kiel nahm er zum ersten Mal in der Saison 2010/11 teil, wo das Turnier in Doha ausgetragen wurde. Dort konnte er in vier Spielen, unter anderem gegen Ciudad Real, 15 Treffer verbuchen und musste eine gelbe Karte hinnehmen. Sein Toreschnitt beim Super Globe liegt bei 3,75 Toren/Spiel. Er konnte gleich bei seiner ersten Teilnahme das Turnier gewinnen.
Stand: 18. Mai 2011

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore Ø 7-Meter Feldtore Yellow card.svg 2 Minuten.png Red card.svg
2010/11 THW Kiel Super Globe 4 15 3,75 0/0 15 1 0 0
Gesamt 4 15 3,75 0/0 15 1 0 0

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Handball-Nationalmannschaft testet zweimal gegen Serbien - Heubergers "Debütanten-Ball" auf thw-provinzial.de vom 22. September 2012, abgerufen am 2. Mai 2013
  2. Länderspiele 2012 auf dhb.de, abgerufen am 2. Mai 2013
  3. Porträt auf dhb.de
  4. IG Handball e.V. (Hrsg): Die Schale ist zurück: Kiel feiert - aber nur ein wenig. 1. Mai 2012, abgerufen am 1. Mai 2012.
  5. IG Handball e.V. (Hrsg): Nach Kielce: Wetzlar bestätigt Reichmann-Abgang. 22. Mai 2013, abgerufen am 22. Mai 2013.