Tobias Stieler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tobias Stieler (* 2. Juli 1981 in Obertshausen) ist ein deutscher Fußballschiedsrichter.[1] Sein Heimatverein ist die SG Rosenhöhe Offenbach im Hessischen Fußball-Verband. Bei der dortigen Schiedsrichtervereinigung legte er 1995 seinen Neulingslehrgang ab. Wohnhaft ist Stieler in Hamburg.

Sein Debüt in der 2. Fußball-Bundesliga absolvierte er in der Saison 2009/10 im Spiel SC Paderborn 07 gegen den 1. FC Kaiserslautern.[2][3] Am 17. Februar 2012 leitete Stieler mit der Begegnung TSG 1899 Hoffenheim gegen den 1. FSV Mainz 05 sein erstes Spiel der Fußball-Bundesliga.[1] Er wurde für Babak Rafati nachnominiert, der wegen eines Suizidversuchs nicht mehr zur Verfügung stand.

Stieler ist neben Bastian Dankert seit 2014 Schiedsrichter der FIFA-Liste. Die beiden ersetzen Florian Meyer und Thorsten Kinhöfer, die altersbedingt ausscheiden mussten.[4]

Von Beruf ist Stieler Jurist.[3][1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.transfermarkt.de/de/tobias-stieler/profil/schiedsrichter_107.html (17. März 2012)
  2. http://www.transfermarkt.de/de/stieler/profil/schiedsrichter_107.html
  3. a b http://www.weltfussball.de/schiedsrichter_profil/tobias-stieler/ (17. März 2012)
  4. DFB verjüngt Schiedsrichter-Spitze