Todd Rundgren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todd Rundgren

Todd Harry Rundgren (* 22. Juni 1948 in Upper Darby, Philadelphia) ist ein US-amerikanischer Musiker, Texter und Musikproduzent. Er ist Gründer der Bands Nazz und Utopia.

Leben[Bearbeiten]

Mit seiner ersten Band Nazz hatte Rundgren nur mittelmäßigen Erfolg. Erst Ende der 1960er Jahre zog deren erste Single in die amerikanischen Top-100 ein. Zu diesem Zeitpunkt hatte Rundgren die Gruppe aber schon verlassen, um bei dem Plattenlabel Warner Music einen Solovertrag abzuschließen. Er bekam im Studio völlige Freiheiten und produzierte so sein erstes Projekt Runt. Da er mit der Studiotechnik sehr gut zurechtkam, wurde ihm in der Folge angeboten als Musikproduzent zu arbeiten.

Rundgren produzierte Alben für Badfinger, Paul Butterfield, Grand Funk Railroad, Hall & Oates, Meat Loaf, New York Dolls, Patti Smith, Jim Steinman, The Band, The Tubes, XTC und viele mehr. Sein größter Erfolg als Musikproduzent war die Produktion des Meat-Loaf-Albums Bat out of Hell, das bis heute als eines der erfolgreichsten Musikalben in der Geschichte der Rockmusik gilt. Sein 1972 erschienenes Doppelalbum Anything/Something wurde bei einer Umfrage der Musikzeitschrift Rolling Stone auf Platz 172 der besten Alben aller Zeiten gewählt.[1]

Aus diversen Studiokontakten heraus stellte Rundgren 1974 eine Studiomusiker-Band zusammen, die Gruppe Utopia. Mit bis zu drei Synthesizern, zwei Schlagzeugern und mehreren Gitarristen verwirklichte er sein progressives Rockprojekt. Übrig blieben aus dieser Zeit der Keyboarder Roger Powell, der unter anderem mit David Bowie zusammenarbeitete, der Schlagzeuger Willie Wilcox und der Bassist Kasim Sulton. Mit dieser Utopia-Besetzung wurden verschiedene Alben eingespielt, die zum Teil kommerziell erfolgreich waren.

In den Jahren 1978 bis 1985 kreierte Rundgren nacheinander vier Studioalben, die komplett ohne die Unterstützung anderer Musiker aufgenommen wurden, unter anderem Hermit of Mink Hollow, mit dem er 1978 Erfolg hatte. Ein Song des Albums mit dem Titel Can We Still Be Friends wurde später unter anderem von Rod Stewart, Robert Palmer und Mandy Moore gecovert.

Eine Besonderheit war Rundgrens 1993 erschienene interaktive CD No World Order. Auf ihr waren über 1000 Sound-Schnipsel enthalten, die vom Hörer selbst zu fertigen Songs zusammengesetzt werden konnten. Rundgren tourte von Radiostation zu Radiostation durch die USA, um seine Stücke live zu mischen und dann dem jeweiligen Sender zur Ausstrahlung zu überlassen.

1995 und 1996 moderierte Rundgren eine wöchentliche Radiosendung mit dem Titel The Difference with Todd Rundgren, die von 35 Radiosendern in den USA übernommen wurde.

2005 gründete er zusammen mit früheren Mitgliedern der Band The Cars die Gruppe The New Cars.

Privatleben[Bearbeiten]

Von 1972 bis 1977 war Todd Rundgren mit dem Playboy-Playmate Bebe Buell liiert. Nachdem Bebe Buell sich von ihm getrennt hatte und dann von Steven Tyler ein Kind erwartete, wandte sie sich wieder Todd Rundgren zu, der zu dieser Zeit als offizieller Vater von Liv Tyler galt. Erst im späten Kindesalter erfuhr Liv Tyler, wer ihr wirklicher Vater war.

Danach lebte Todd Rundgren mit Karen Darvin, Bruces Springsteens früherer Freundin, zusammen, mit der er zwei Söhne hat. Derzeit lebt er auf Hawaii mit seiner Frau Michele und ihrem gemeinsamen Sohn.

Solo-Diskografie[Bearbeiten]

  • State (2013)
  • (re)Production (2011) (Interpretation von Songs aus Alben früherer Jahre, die Rundgren für andere Musiker produziert hat)
  • Arena (2008)
  • Liars (2004)
  • One Long Year (2000)
  • With a Twist (1997) (Remakes früherer Lieder)
  • The Individualist (1995) (die erweiterte CD enthält ein Videospiel)
  • No World Order (1993) (Auf der interaktiven CD-ROM kann der Hörer die Songs neu abmixen)
  • Second Wind (1991)
  • Nearly Human (1989) („The Want of a Nail“, „Parallel Lines“)
  • A Cappella (1985) („Pretending to Care“, „Lockjaw“)
  • The Ever Popular Tortured Artist Effect (1983) („Hideaway“, „Bang the Drum All Day“)
  • Healing (1981) („Time Heals“, „Healing Parts I, II, III“)
  • Back to the Bars (1978) (live double album)
  • Hermit of Mink Hollow (1978) („Can We Still Be Friends“, „You Cried Wolf“)
  • Faithful (1976) („Good Vibrations“, „The Verb 'To Love'“)
  • Initiation (1975) („Real Man“, „Initiation“)
  • Todd (1974) („A Dream Goes on Forever“, „Sons of 1984“)
  • A Wizard, a True Star (1973) („Sometimes I Don't Know What to Feel“, „Just One Victory“)
  • Something/Anything? (1972) („Hello It's Me“ [Originalaufnahme von Nazz, 1968], „I Saw the Light“)
  • Runt: The Ballad of Todd Rundgren (1971) („Be Nice to Me“, „A Long Time, a Long Way to Go“)
  • Runt (1970) („We Gotta Get You a Woman“)

Musik-DVDs (Auswahl)[Bearbeiten]

  • „Todd Rundgren Liars Live“
  • „The Desktop Collection“
  • „Todd Rundgren Live in San Francisco“
  • „The popular tortured Artist Effect - Videosyncracy“

Musik DVDs „Utopia“ (Auswahl)[Bearbeiten]

  • „Utopia - Live at the Royal Oak“
  • „Utopia - Live in Boston 1982“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Levy, Joe (Hrsg.) : Rolling Stone. Die 500 besten Alben aller Zeiten. (Originalausgabe: Rolling Stone. The 500 Greatest Albums of all Time. Wenner Media 2005). Übersetzung: Karin Hofmann. Wiesbaden : White Star Verlag, 2011, S. 143

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 592f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Todd Rundgren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien