Todd Skinner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Todd Skinner (* 28. Oktober 1958 in Pinedale, Wyoming; † 23. Oktober 2006) war ein US-amerikanischer Freikletterer aus dem US-Staat Wyoming. In der Kletterszene wurde er vor allen Dingen durch die erste freie Begehung der Route Salathe am El Capitan in den achtziger Jahren bekannt. Nach eigenen Angaben absolvierte der Extremkletterer über 300 Erstbesteigungen in 26 Ländern in den höchsten Schwierigkeitsgraden.

Bei dem Versuch, eine neue Route am Leaning Tower im kalifornischen Yosemite Valley zu klettern, stürzte er beim Abseilen ca. 150 m in die Tiefe, da die Anseilschlinge seines Gurtes riss.[1] Er verstarb am Unfallort.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Keith Lober: Follow-up On Fatal Climbing Fall. In: The Morning Report for Monday, October 30, 2006. National Park Service, 30. Oktober 2006, abgerufen am 21. März 2007.

Weblinks[Bearbeiten]