Todesrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todesrad mit Seilspringer
(New York 2008)
Todesrad mit vier Käfigen

Das Todesrad ist ein Gerät der Akrobatik und wurde 1930 in den USA erfunden. Der US-Amerikaner Clay Becket ließ es sich in den 1960er-Jahren patentieren.[1] Es besteht aus einer Stahlkonstruktion, die ein bis vier – meistens sind es zwei – Rhönrad-große, durch eine Tragwerk miteinander verbundene Tretmühlen um eine Achse in der Trägermitte rotieren lässt.

Das Todesrad wird in der Regel durch mindestens zwei Artisten bedient, häufig auch durch noch größere Gruppen, und gehört zum Repertoire zahlreicher Zirkusse. Der moderne, 1989 gegründete Zirkus Flic Flac wurde mit ihm als Hauptattraktion bekannt. Auch der renommierte artistische Clown Bello Nock verwendet das Todesrad.[2]

2009 führten die Artisten Alex Ramien, Pavel Chaska, Marko und Ilian Simeonow zur Premiere von Global Village Lake in Dubai erstmals ein Todesrad mit vier Käfigen vor.[3]

Kennzeichnend für das Todesrad sind die enormen Fliehkräfte, die bei der Rotation des Geräts mit seinen mehr als 8 Metern Durchmesser auftreten und bei Vorführungen von den Artisten überwunden oder sogar zu Kunststücken ausgenutzt werden. Als Grundübung laufen die Artisten innerhalb der beiden Tretmühlen in der zur Rotation der Gesamtkonstruktion entgegengesetzten Richtung, so dass sie immer aufrecht bleiben, ähnlich wie bei der Überschlagschaukel Fliegender Teppich.

Zur Attraktion gehört es, wenn einer oder beide Artisten während der Rotation auf die Außenseite ihrer Tretmühlen klettern, um dort weiter zu laufen oder sogar Kunststücke wie Seilspringen, Blindlaufen mit einem Sack über dem Kopf oder Salto Mortale vollführen. Wenn sich zwei Artisten außen bewegen, können zwei weitere aufspringen, um im Inneren zu laufen, so dass sich vier Personen gleichzeitig am Gerät befinden. Da es bei Vorführungen mit dem Todesrad keine Möglichkeit der Sicherung gibt, kommt es nicht selten zu Unfällen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Artisten in der Reihenfolge ihres Auftritts. Übersicht zum 37. Internationalen Zirkusfestival von Monte Carlo. 26. Juni 2013, abgerufen am 5. Juli 2013.
  2. Der Fürst und der Clown: Da stehen die Haare zu Berge. Bild 3 der Fotostrecke. In: Spiegel Online. Abgerufen am 5. Juli 2013.
  3. Skywheel show thrills visitors at Global Village. 1. Februar 2009, abgerufen am 7. Juli 2013.
  4. Circus „Wheel of Death“ Act – Performer gets injured. Youtube-Video. 13. August 2009, abgerufen am 5. Juli 2013.