Todor Schiwkow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Todor Schiwkow (1979)

Todor Christow Schiwkow (bulgarisch Тодор Христов Живков, wissenschaftliche Transliteration Todor Christov Živkov; * 7. September 1911 in Prawez; † 5. August 1998 in Sofia) war ein bulgarischer kommunistischer Politiker. Vom 4. März 1954 bis zu seinem erzwungenen Rücktritt am 10. November 1989 war er Staatschef von Bulgarien und erster Sekretär der Bulgarischen Kommunistischen Partei. Damit war er unter allen Staatsoberhäuptern der Warschauer Vertragsstaaten derjenige mit der längsten Amtszeit.

Leben[Bearbeiten]

Todor Schiwkow 1963 bei einem Besuch in der DDR
Todor Schiwkow am VI. SED-Parteitag in Berlin im Jahr 1963

Schiwkow wurde als Kind armer Bauern in dem kleinen Dorf Prawez geboren. Als Jugendlicher zog er auf der Suche nach Arbeit und einer besseren Zukunft nach Sofia. Dort wurde er 1932 Mitglied des Dimitrowski Komsomol, der Jugendabteilung der damaligen bulgarischen Kommunistischen Partei.

Während des Zweiten Weltkriegs stieg Schiwkow in der Partei auf und war am Widerstand gegen das Deutsche Reich – der Volksbefreiungsarmee – beteiligt. In der Nachkriegszeit hatte Schiwkow wichtige Positionen innerhalb der nun von sowjetischer Seite gestützten Regierung inne, unter anderem leitete er die Volksmiliz, die unter seiner Führung Tausende Menschen aus politischen Gründen inhaftierte. Im Jahre 1950 wurde er Sekretär des Zentralkomitees der BKP. 1951 wurde er Vollmitglied des Politbüros des Zentralkomitees und 1954 Generalsekretär des Zentralkomitees und damit jüngster „Parteichef“ eines Ostblocklandes.

In den ersten zwei Jahren von Schiwkows Amtszeit als Generalsekretär der Partei war der stalinistisch orientierte Walko Tscherwenkow noch der eigentliche Staatschef; dieser wurde jedoch 1956 zum Rücktritt gezwungen, nachdem Chruschtschow nach Stalins Tod 1953 den Prozess der Entstalinisierung eingeleitet hatte. Im Jahre 1965 überstand Schiwkow den Versuch eines Staatsstreiches abtrünniger Armeeoffiziere und Parteimitglieder; ein solcher Vorfall war in einem kommunistischen Land bis dahin einmalig. Während seiner Amtszeit hatte Bulgariens Wirtschaft hohe Wachstumsraten und machte einen schnellen Strukturwandel vom Agrarland zum Industriestaat durch. Schiwkow trieb die Verstädterung seines Landes massiv voran. Die allgemeine Versorgungslage verbesserte sich erheblich. Auch das Bildungsniveau der Bevölkerung entwickelte sich rasch. Trotzdem blieb Bulgarien neben Rumänien und Albanien eines der ärmsten Länder Europas. Die politische Opposition im Land bekämpfte der Diktator mit äußerster Härte; abertausende Menschen waren als Dissidenten in ganz Bulgarien inhaftiert.

Als Chruschtschow-Schützling und persönlicher Freund von Leonid Breschnew war Schiwkow während des Kalten Krieges für seine äußerst loyale Haltung der UdSSR gegenüber bekannt. Er schlug sogar 1963 und 1973 vor, Bulgarien an die Sowjetunion anzuschließen, mit den Argumenten der gemeinsamen slawischen Herkunft und des ähnlichen kyrillischen Schriftsystems. Der Schriftsteller und Regimekritiker Georgi Markow sagte einmal, „er diente der UdSSR mit mehr Inbrunst als die sowjetischen Führer selbst“.

Nach Aussage (April 1991) von Oleg Kalugin (ein Generalmajor des KGB) ordnete Schiwkow persönlich die Ermordung Markows durch das Regenschirmattentat 1978 an.[1][2]

Familie und Kinder[Bearbeiten]

Seine Frau Mara Maleewa starb 1971.

Todor Schiwkow versuchte seinen Kindern – seiner Tochter Ljudmila Schiwkowa und seinem Sohn Wladimir Schiwkow – eine Karriere in der Hierarchie der Bulgarischen Kommunistischen Partei zu sichern. Ljudmila wurde Mitglied des Politbüros und Kulturministerin. Sie verfolgte einige Ideen, die auf fernöstlichen Philosophien basierten und von der alten Garde missbilligt wurden. Einige unsichere Quellen sind der Meinung, dass ihr früher Unfalltod im Jahre 1981 auf sowjetische Einmischung zurückzuführen ist.

Ihr Ehemann Iwan Slawkow wurde zum Leiter des bulgarischen Staatsfernsehens ernannt und war später Präsident des Bulgarischen Olympischen Komitees.

Währenddessen führte sein Sohn Wladimir Schiwkow ein Playboyleben. Wegen seiner Trinkgelage konnte er nicht höher befördert werden als zum Vorsitzenden des Jugendverbandes (Komsomol).

Nachfahren seiner Familie leben heute in Deutschland, Kanada und Bulgarien.

Das Ende[Bearbeiten]

Gegen Ende seiner Amtszeit unternahm Schiwkow einige Versuche, Bulgarien zu modernisieren, abgeschwächte Versionen von Glasnost und Perestroika einzuführen, ohne die Kontrolle über das Land ganz aufgeben zu wollen. Jedoch konnten diese Versuche seine eigene Amtsenthebung und schließlich den Fall des Realsozialismus nicht verhindern. Im Jahre 1989 wurde er aus der Bulgarischen Kommunistischen Partei ausgeschlossen, und im Januar 1990 wurde er verhaftet. Zwei Jahre später wurde er wegen Plünderung der Staatskassen und Korruption zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt, die aus Gesundheitsgründen 1996 in einen Hausarrest umgewandelt wurde. Schiwkow starb am 5. August 1998 an einer Lungenentzündung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Todor Schiwkow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Süddeutsche.de 11. Mai 2010
  2.  „Nasse Sachen“ verschwanden. In: Der Spiegel. Nr. 47, 1991, S. 184–185 (18. November 1991, online).
Vorgänger Amt Nachfolger
Anton Jugow Ministerpräsident von Bulgarien
1962–1971
Stanko Todorow